Samstag, 20. Februar 2010

Unser täglich Brot ...

... damit beziehe ich mich nicht auf den kritischen Film, den ich letzte Woche, nebst einger andere vorstellte und die ich, nachdem ich sie nun alle gesehen habe, ausnahmslos, wenn auch nicht ohne Vorbehalte, weiter empfehlen kann, sondern tatsächlich UNSER tägliches Brot ...

Schon wieder weg ..

Dieses Buch, dass auch unter dem Stapel war, macht es möglich.

Täglich frisches Brot mit einem Arbeitsaufwand von nur 5 Minuten!
Keinen Wecker stellen, keine nächtlichen Teig- knet- Orgien, kein Gang zum Bäcker, nur der pure Genuss ohne Zusatzstoffe und nach eigenen geschmacklichen Vorlieben.


Darauf aufmerksam wurde ich, wie schon oft, in Soulmamas Blog.
Wir machen zwar schon einige Zeit unser Brot selber, aber ein wenig Abwächslung kann nie schaden.

Der Trick: der Teig wird gleich für mehrere Portionen vorbereitet, und dann für 10- 14 Tage im Kühlschrank aufbewahrt.
Anschließend wird täglich die Portion, die man braucht entnommen und gebacken. Das ganze funktioniert ohne das lästige Kneten. Und es entsteht wunderbares Brot, das durch den fortschreitenden Fermentationsprozeß täglich anders schmeckt.
(Rezession von Amazon Duchessa "naturnah")




Die zweite Investition neben dem Buch war gleich eine 6 Liter Vorratsdose.

Artisan Bread in 5 Minutes a Day ...


Am 2. Tag gewünschte Portion entnehmen, etwas gehen lassen, ab in den vorgeheizten Ofen und voilar. 30 Minuten später duftet die gesamte Wohnung herrlich nach frischem Brot und der halbe Wecken ist weg, bevor man ihn fotografieren kann : D

Am selben Abend wurde noch eines gebacken und Moritz, der bisher ein Brotverweigerer war, kann garnicht genug davon bekommen.

Diese Variante ist zum Großteil aus feinem Weizenmehl und einem kleinen Teil Vollkorn-Dinkel Mehl gebacken, da es sich um den Versuchsteig handelte. Ist also quasi ein Weißbrot.

Der nächste Teig wird als Vollkornteig angesetzt und ich hoffe er wird genau so gut!

Auf meiner Wunschliste stehen nun noch ein Brotbackstein und ein Pizza-Brett

Kommentare:

  1. Hallo,

    das hört sich spannend an, bisher sind meine Brotbackversuche eher daneben gegangen, aber vielleicht klappt es ja doch... werde mir das Buch mal näher anschauen!

    Liebe Grüße, Micha

    AntwortenLöschen
  2. Oh nein...stöhn nicht noch ein "Must have" Buch;-)
    Ich gestehe ich will mir das Brot backen vorerst gar nicht einfacher machen..ich bin so verwöhnt von meinen Sauerteigbroten, dass ich glaube/ hoffe ich um den Buchkauf herum komme;-)
    Aaaaber: das Brot sieht wirklich saulecker aus. Ich mache auch vieles aus "altem Teig". Selbst meine süßen Hefeteige müssen "alt" werden, es ergibt einfach einen unvergleichlich leckeren Geschmack. Ich bin gespannt was Du weiter zauberst. Ich muss für viele der Bücher erstmal Englisch lernen;-)))

    Ganz liebe GRüsse...Miss Bianca (die jetzt erstmal einen Sauerteig für morgen früh anschiesst;-))

    AntwortenLöschen
  3. @Bianca: Siehst du, ich kenn mich mit Sauerteig überhaupt nicht aus, daher dieses Buch : DD Mir persönlich ist ja Sauerteig lieber, weil gesünder, oder?
    Egal. Ich starte jetzt mal hier und arbeite mich dann weiter : DD Hast du vielleicht Literatur zu empfehlen? Sowaohl was Brot backen als auch Schule bzw. nicht Schule betrifft?!

    AntwortenLöschen
  4. Klingt toll..... wie bäckst du denn ohne Brotbackstein?
    Unser Einbauherd (Mietwohnung) heißt nicht höher als 220 Grad - reicht das?
    Gruß Karo

    AntwortenLöschen
  5. oh..ich krieg an gust auf brot!
    sag, machst du das nur im herd? ich habe mal kartoffelbrot versucht und das war nur bazig....
    wir haben zwar im ort einen bio-bäcker, aber so zufrieden bin ich mit dem brot nicht, ich sehe uns schon jeden tag das backrohr anmachen ;)
    liebe grüße
    sylvie
    (und c. LIEBT es---im kiga haben sie ja immer mittwochs gebacken, am liebsten mag er die variante mit fenchel-spuck und graus ;)

    AntwortenLöschen
  6. So ein Brot haben wir auch shcon gehabt und es ist zuuuuu lecker...
    Dieses Pizzabrett sollnicht wirklich soviel kosten?? Bin fast vom Stuhl gefallen, hab auch eins allerdings nehmen wir es für Flammkuchenund mein
    Schwiegervater hat es selber gemacht. Hätt ich gewusst welchen Wert es hat, wär ich noch dankbarer gewesen;-)
    Sandra

    AntwortenLöschen
  7. boah kat...das schaut sooo lecker aus...und es klingt sooo einfach!!!
    aber leider ist mein english grottenschlecht, deswegen scheue ich mich ein brotbackbuch in english zu kaufen...;D
    aber es kribbelt in den fingern...den selbstgebackenes brot ist einfach am leckersten!!!

    danke für den tip.
    und wenn du john holt gelesen hast...berichte bitte, hab schon viel von seinen büchern gehört...würde mich echt interessieren...aber das ist auch auf english...;(

    kuss
    eni

    AntwortenLöschen
  8. ja ja, schon wieder wird die wunschliste größer ;-) ich hab schon seit langem alles an zutaten in den schränken und will endlich mal loslegen mit brot und brötchen backen...mmmhhhi..sieht super aus bei euch!!!

    AntwortenLöschen
  9. oh, das sieht ja köstlich aus! ich les auch immer bei soulmama mit, aber das habe ich irgendwie verpasst. na gut, dass ich bei euch auch mitlese :)
    lieben gruss

    AntwortenLöschen
  10. @Karo und Sylvie: Ja, ich backe das nur im Ofen. Heizt auch nur bis 220°C Wir haben zwar Infrarot auch noch, aber das ist nicht zum Brotbacken geeignet. Funktioniert toll. Aber gestern habe ich es zum ersten MAl mit Bio-Mehl probiert, dass nicht ganz so fein gemahlen ist, aber noch kein VK- Mehl ist, und es hat überhaupt nicht funktioniert : (( Mal schauen, denn nur Wei0ßbrot ist jetzt auch nicht so der Hit ...
    Und auf den Brotbackstein spare ich noch : DD

    AntwortenLöschen

Blog-Archiv