Freitag, 13. August 2010

Vom Donauweibchen bis zum Rehkadaver ...

... hatten wir heute alles.
Herr B. hat 2 Tage Urlaub und wir nutzten das unerwartet schöne Wetter für einen Familienausflug in den Nationalpark Donauauen und zwar ins Zentrum nach Orth.

Dieses Naturschutzgebiet ist zwar nicht sehr groß (im Vergleich zu Yellowstone), aber das Einzige weltweit, dass direkt an einer Großsstadt liegt ... die Ausläufer kennt ihr ja bereits von unseren kleinen Fluchten gestern, die Praterauen 10 Minuten zu Fuß von unserer Stadtwohnung entfernt.



Ort selbst liegt nur 30 Minuten von Wien entfernt und lässt sich auch recht gut mit dem Bus erreichen.

Moritz war hier schon mit dem Kindergarten, daher nahm er das ganze in die Hand ... alter Hase, ihr wisst schon ; )



... ich wusste eigentlich nicht, was mich erwarten würde, nur, dass Moritz noch heute von diesem Ausflug schwärmt.

Ich fürchtet mich vor Menschenmassen, Kindergruppen und Stechmücken und war positiv überrascht, als wir lange Zeit die Einzigen waren und aus dem Staunen nicht mehr raus kamen ...



Oberste Priorität in dieser Anlage ist, sich möglichst leise und unauffällig zu bewegen, denn dann gibt es unglaublich viel zu entdecken ...

Naturschauspiele am Rande ...



... und? Das Ziesel gefunden?

Die an sich nicht sehr große Anlage, übrigens eine Insel, ist in 15 Stationen unterteilt ...

Hier findet man Spuren und Losungen ...

Gewölle



... theoretisch alles zum Angreifen : )










Moritz mag sich beim Anziehen wie ein Baby anstellen, aber er hat alle, bis auf eines richtig erraten ...

Moritz wusste alles, bis auf die Schlangeneier ...

Ein paar kleine Abenteuer zwischendurch ...



Manati- Mum in Gefahr ... Balancieren und dabei mit einer Hand fotografieren ... nur für euch!

Manati Mum in Gefahr ...



Am Altarm ...



Frösche mit der bloßen Hand heraus heben.


Die Unterwasserstation ...



Nationalpark Donauauen Schloss Orth 100

Unterwasserwelt ...

Beobachtungspunkte am Tümpel ...











... die sich auch optimal zum Jausnen anbieten ...



... dieses Mal nur Mitgebrachtes, liebevoll zubereitet von Herrn B.
Laxenburg mit seinen Luxus- Speib- Würsteln war uns eine Lehre : )

Pause am Ausguck ...

ABSOLUTE STILLE!



Weiter ging es zu den Amphibientümpel ...





Der Naturspielplatz mit seinem riesigen Storchennest in dem sich herrlich rum toben lässt ...



Heimische Nattern ...

Einheimische Schlangen



Und Mauzies Lieblingsstation Tod und Leben ...



Das war einmal ein Reh, das die Begegnung mit einem Auto nicht überlebt hat ...

... und das war einmal ein Reh ...

... und das die Maden, die es mit Hilfe von Käfern in den nächsten Wochen bis zum Skelett verschwinden lassen werden ...

Jep, das sind Maden ...

... unglaublich und einmalig. Übrigens ein Dauer-Projekt und nichts Einmaliges!
Treffender Weise fanden wir hier auch die Erklärung für Kinder aus diesem, Mauzies, Buch : )

Europäische Sumpfschildkröten wohin das Auge reicht ...

Sumpfschildkröte



Und hier in diesem Storchennest lebt eigentlich Schurl mit seiner Familie. Die Mutter ist jedoch mit ihren Kindern gerade Richtung Süden verreist und der Papá auf Jagd ... leider, denn von einem hohen Turm aus kann man ins Storchennest sehen ...



Es gibt auch noch eine sehr nette Führung im Schloss, die bei der NÖ- Card dabei ist ...



Als ich hörte, dass sie eine Stunde dauern würde, war ich etwas skeptisch. Ich kann mich noch an meine Kindheit und diese öden Schlossführungen erinnern *gähn* ... keine Angst, diese hier ist gaaaaaaanz anders ...



... die Entstehung der Donauauen wird interaktiv und mit Hilfe der Teilnehmer in einem wunderschönen Theater mit umwerfenden Kulissen von einem Faun erzählt ...

Moritz und Herr B. helfen mit ...

Herr B. und Moritz warten auf ihren großen Augenblick ...



... ein wenig Geografie, sehr schön veranschaulicht ...

Super Filzpantoffeln in Einheitsgröße ...

... und Puzzeln auf der Landkarte mit nützlichen Hintergrundinformationen. Zum Beispiel wie weit ein Hirsch am Tag laufen kann ... nämlich sehr, sehr, seeeehr weit ...

Riesen- Puzzle

Mit Hilfe von Riesen-Lupen kann man sein Haus suchen ...

Riesenlupe

Noch ein kleiner Filmvortrag von einem Donauweibchen und flux, war es schon wieder vorbei.

Wir waren bestimmt nicht das letzte Mal da, denn das Angebot wächst, je älter Moritz wird. Das beginnt bei themenbezogenen Ranger Touren durch die Auen, Schlauchbootfahrten, Lagerfeuer und geht bis zu Ferien- Camps und Zelten ...

Obwohl das Areal wie gesagt nur sehr klein ist, waren wir 4 Stunden zu gange ohne größere Pausen. Ein schöner Tagesausflug für die ganze Familie also!

Kommentare:

  1. Ist ja klasse! Diese Picknicklaube, ein Traum! Da hat Moritz euch ja ein tolles Ausflugsziel gezeigt.
    Na gut, das mit den Maden ist ja schon eher was für Leute mit stabilem Magen. Obwohl, unsere Biomülltonne sieht zur Zeit doch sehr ähnlich aus...

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön! Auf so einen Naturentdeckungsausflug habe ich mit meinen Kindern auch große Lust. Mal sehen, was wir hier in der Nähe so finden.

    AntwortenLöschen
  3. Also ich bin wie immer begeistert. Ich weiß, das schreibe ich fast jedes mal - aber es ist so.
    Wie immer super tolle Fotos, ein grandioses Ausflugsziel und ein begeisterter Moritz...
    Auch die Beschreibung fand ich super nett.
    Danke dafür.
    Euch noch ein schönes Wochenende.
    GLG claudia

    AntwortenLöschen
  4. liebe familie b....

    ...wie schon gesagt ein ganz wunderbares und verzaubertes plätzchen!!!
    da müssen wir unbedingt mal mit euch zusammen hin. also gleich auf die liste für´s nächste mal schreiben!!!

    knutscher von uns an euch nach wien!!!
    eni und die lausebande;D

    AntwortenLöschen
  5. ich bin platt. das sieht genial aus. danke für deine anregung!!! danke danke danke. super.

    AntwortenLöschen

Blog-Archiv