Montag, 21. Juni 2010

"Wie die Zigeuner ..."

... meinte Herr B., als wir Samstag Nachmittag nochmal zu der Stelle fuhren, an der wir am Vormittag beim Kaulquappen suchen eine Gruppe Maulbeerbäume entdeckt hatten.
Ich weiß, Zigeuner ist nicht politisch korrekt ... es müsste dann eher heißen, wie die Roma oder Sinti. Und wenn man es ganz genau nimmt, sowieso wie die Türken, denn die sind es hier, die öffentliche Parkanlagen abernten ... und recht haben sie.
Oft wird man durch türkische Großmütter überhaupt erst aufmerksam auf vermeintliche Ziersträucher, die in Wahrheit andernorts wahre Delikatessen darstellen.

Da wir diese Bezeichnung nun also im positivsten Sinne verwenden, ist das denke ich mal ok.

Bewaffnet mit Leiter und diversen Sackerln ging es dann ans Guerilla- Ernten. Dabei musste ich immer an Bianca und ihre Kornelkirschen denken ; D ...





Alle halfen mit ...

Alle helfen mit ...

... und sogar dem Mops schmecken sie. Dabei ist das garkein Obst Tiger ...



1 1/2 Kilo frisch vom Baum ...

Maulbeerausbeute

Die beste Methode übrigensist die, ein Laken unter dem Baum zu legen und diesen dann kräftig schütteln. Dann fallen nur die reifen Beeren herab und man spart sich das klettern und strecken.

Unglaublich WAS man mit diesen Früchten und sogar den Blättern alles anstellen kann.
Sie werden gerne in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet, aber auch die Gute Hildegard wusste schon um ihre heilenden Kräfte bei Halsentzündungen ect. bescheid.

Türken, da wären wir wieder beim Thema, machen daraus einen Saft/ Sirup namens „Pekmez“ und Russen verwenden die getrockneten Beeren anscheinend gerne zum Süßen von Tees.

Wir haben uns für Marmelade entschieden ...

Maulbeermarmelade

... das war vielleicht eine Prozedur. Man muss die Früchte eigentlich durch ein Sieb pürrieren, damit Samen uns Stängel draußen bleiben. Da uns die Samen nicht stören und es mit dem Sieb fast unmöglich war, habe ich jede Beere einzeln abgewaschen und dann direkt vom Stiel in den Topf gequetscht ... AAAAAAABER, sie schmeckt toll!

Meine erste Marmelade überhaupt UND meine erste Gelierprobe.
Dieses Wochenende wollen wir nochmal hin und dann mal den Saft probieren. Guerilla Canning quasi!

Kommentare:

  1. sehr gut!

    kennt ihr schon: http://www.mundraub.org/

    das ist ne seite mit karten wo es freies obst zu sammeln gibt. super idee finde ich, leider gibts bei uns im gebiet kaum was.

    guten appetit!

    AntwortenLöschen
  2. Ach.. bei euch zu elsen ist immer so süß und erfrischend... ihr verleiht dem, was sich so verboten anfühlt was legitimes.... Liebste Grüße aus dem Hochwald...wir haben heute Tannenzapfen gesammelt, weil die am besten zum Ofen anzünden sind :-)

    ach so, hätte man da nicht ein Passiermühle nehmen können, oder "Flotte Lotte" wie das bei uns heißt?
    LG.Pia

    AntwortenLöschen
  3. @PIA: Genau danach suche ich jetzt! Eine FlotteLotte : DD Das war mein erster Gedanke, denn mit dem Pürrierstab geht es nicht wegen der Stängel ... so oft auf Flohmärkten gesehen und dann doch gedacht, wieder ein Teil mehr in der kleinen Küche : DD
    Jetzt hat sie dann eine Daseinsberechtigung ; D

    AntwortenLöschen
  4. *tschaka* Ich habe kürzlich einen Heißentsafter bei der SchwiMu abgestaubt... das sind die wahren Dinge, die die Sammelerin und Köchin glücklich machen, wa?

    AntwortenLöschen
  5. Ach es ist immer wieder schön bei Euch zu lesen! Ich mag Eure kleinen "Abernteuer" und mag Deine Arz zu schreiben. Ein Besuch bei Euch lohnt sich immer. Vielen Dank dafür.
    GGLG Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Toll! So sehen also Maulbeeren aus? Ich kannte die bisher nur aus Büchern.

    Ich glaube gar nicht, das das verboten ist, da zu ernten. Wenn die Bäume jemandem gehören würden, der sie selbst abernten will, dann ja, aber so? Es gibt schon vielzuviel Obst, das am Baum vergammelt und runterfällt, mir tut es immer in der Seele weh, wenn ich im Herbst sehe, wie voll hier die Apfelbäume hängen und niemand kommt zum ernten... und stattdessen werden dann die Äpfel aus Neuseeland und Argentinien importiert.

    AntwortenLöschen
  7. @Zimtapfel: Nein, um Gottes Willen, verboten ist es nicht!!!! Zumindest nicht in dem Rahmen wie wir es betreiben , D Man darf ja auch den Bärlauch im WAld ernten ... nein, nein, das ist kein Problem. Ich kannte die Baumgruppe schon aus der Zeit als Moritz noch ein Baby war. Da sind wir oft daran vorbei und ich fand es auch immer schade, wenn die Früchte vergammelten. Ich hab dann beobachtet, ob vielleicht Anreiner ernten würden, aber die zeigten keinerlei Interesse ... auch nicht bei den Walnuss- und Haselnussbäumen, daher können wir nun ohne schlechtes Gewissen ans Werk gehen ; D

    Was ich immer ganz nett finde, ist wenn ältere Menschen mit Kleingärten anbieten, man dürfe ihre Obstbäume abernten, weil sie einfach keinen Bedarf haben ...

    lg!

    AntwortenLöschen
  8. Immer wieder nett, bei dir zu lesen! Aber keine hat noch erwähnt, wie stilvoll ihr die Beerchen nach Hause getragen habt!! Die Tasche(N) habe ich auch!
    GLG

    AntwortenLöschen
  9. @ Maaria: Jö, dich gibt es auch noch?! Freut mich! Seid ihr noch garnicht in eurem Traumdomizil?

    Ich habe auch 4 dieser Taschen : DDD Konnte einfach nicht daran vorbei ... tja, die Challange ist manchmal einfach doch zu hart ; D

    AntwortenLöschen
  10. @Thari: Endlich komm ich dazu, mich bei dir zu bedanken!!! Der Link ist ja super! Darf ich ihn mal mit Quellenangabe bloggen?!

    AntwortenLöschen