Donnerstag, 5. November 2009

Achtung, achtung, wir unterbrechen das Programm...

... für eine kurze Zwischenmeldung.

Darf ich mich über soetwas ärgern ...

Kindergarten *grumml*

Heute mitgebracht aus dem kiGa. Wie zuvor schon das Ausmalbild von Aschenputtel, einem Kürbis, den Bremer Stadmusikanten und, und, und ...

Und über die Tatsache, dass die Bärengruppe nun schon ein Monat weder im Garten noch im Turnsaal waren?

Das Thema Märchen finde ich ja an sich schon problematisch, für einen Kindergarten. Gut, das ist meine Meinung. Aber können 3 Jährige Aschenputtel, Rumpelstielzchen und die Bremer Stadtmusikanten wirklich verstehen?

Vielleicht, wenn man sie ein wenig abwandelt, oder Materialien mit einbezieht ... keine Ahnung.
Aber mehr als diese verhassten, pixeligen, grauslichen Ausmalbilder gibt es nicht ...

Moritz erzählt mir vom Rythmikkurs den er extern im KiGa besucht, singt die Lieder aus dieser Stunde und auch ein paar Textfetzen für das Laternenfest schleichen sich immer häufiger ein ... aber noch nie etwas von Märchen ...

Frederik hingegen kann er mitsingen, genauso wie er den Inhalt von Bimbuli oder dem "Kleinen Ich bin Ich" kennt und versteht ...

Es gibt so schöne Kindergeschichten, warum ausgerechnet Märchen ...

Ich habe heute wieder mal nachgehakt, ich die hypersensible, überbesorgte, superkritische, anspruchsvolle, Mutter, warum denn die Kinder nie raus gehen und auch nicht in den Turnsaal (das Thema Märchen traute ich mich garnicht ansprechen) ... Antwort: "Sie müssen Laternen basteln, aber dann" ... nur dann kommt schon Weihnachten ... ich geh jetzt heulen ...

Kommentare:

  1. Ach Himmel, wie lange kann man so Kleine denn Laternen basteln lassen? Doch keine ganzen Vormittage!
    Ich bin ja keine Erzieherin, wollte nur mal die Ausbildung anfangen und habe mir deshalb mal ein einjähriges Praktikum in einer Einrichtung gegönnt, aber dort war es so und ich kenne es auch aus anderen Einrichtungen kaum anders, das wir grundsätzlich jeden Tag rausgegangen sind, und wenn es nur für die letzte halbe Stunde war, bis die Kinder abgeholt wurden. Aber nicht rausgehen, das gab es wirklich nur bei extrem schlechtem Wetter.
    Vieles, was wir da gemacht haben, lag allerdings vermutlich teilweise auch daran, das die Einrichtung mal aus einer Elterinitiative hervorgegangen ist und unsere Elternschaft fast ausschließlich aus so hypersensiblen, überbesorgten, superkritischen, anspruchsvollen Müttern und Vätern bestand. ;-)
    Manches mag ja rein pragmatische Gründe haben, aber "erstmal Laternen basteln müssen" als Ausrede fürs wochenlange nichtrausgehen, das ist völliger Blödsinn und würde ich so nur bei totaler und chronischer personeller Unterbesetzung akzeptieren.
    Und das Ausmalbild, das finde ich für ein dreijähriges Kind absolut ungeeignet. Ausmalbilder überhaupt, naja...

    AntwortenLöschen
  2. pfff
    kann ich verstehen das du dich ärgerst
    unsere sind auch die ganze woche nicht im garten gewesen, aber ehrlicherweise verstehe ich das bei dem wetter, alle sist nass, da haben die kinder nicht viel davon;
    geturnt wird natürlich trotzdem, das gehört einfach zum wochenprogramm dazu
    märchen finde ich auch nicht ok, das geb ich zu, gesungen wird jeden tag und auch sonst einiges spielerisch gelernt
    ich finde es schade, das 3 (!!!) jährigen ausmalbilder hingelegt werden - die können ja sowieso nichts damit anfangen...
    bleib weiter kritosch und schluck es nicht runter, so soll es ja auch sein, das die eltern NICHT alles hinnehmen, immerhin möchtest du ja auch eine gute betreuung für dein kind
    liebe grüsse
    michaela

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, ich lese jetzt schon länger in eurem Blog still und gerne mit. Bei deiner heutigen Schilderung (und den Bildern) ist mir gerade so eine Gänsehaut gewachsen, das ich mich jetzt mal äußern muss. Diesem Kindergarten fehlt scheinbar ein Konzept. Anders lässt es sich kaum erklären, dass ein so elementares Element der Elementarpädagogik (dieses Wortspiel muste sein)wie Bewegungsförderung (sowohl im Turnsaal als auch an der frischen Luft) mit solch HAARSTRÄUBENDEN Begründungen wie "sie MÜSSEN jetzt Laternen basteln" (*grusel*) unter den Tisch fallen kann.
    Als deutsche Lehrerin stehe ich Konzepten und Programmen mittlerweise eher kritisch gegenüber, da wir mittlerweile für alles, was wir in der Schule tun ein Konzept schreiben müssen. Das ist bestimmt nicht der richtige Weg. Aber die wichtigsten, grundlegendsten pädagogischen Prinzipien müssen für einen Kindergarten dann doch irgendwo festgehalten sein und auch von allen dort Angestellten beherzigt werden. Das kann in Österreich nicht so viel anders sein als in Deutschland.
    Auch dieses gruselige ausgedruckte Rumpelstilzchen-Ausmalbild treibt mir als Kunstlehrerin die Tränen ins Gesicht. Vor allem das Ergebnis, wenn man es mit dem vergleicht, was ich von deinem Sohn in deinem Blog für wahnsinnig schöne Ergebnisse eurer gemeinsamen "Kreativarbeiten" gesehen habe.

    Ich kann ja nicht einschätzen, was sonst so in diesem Kindergarten läuft. Vielleicht läuft ja sonst das meiste o.k. und es waren da nur unerfahrene Erzieherinnen am Werk. Aber eigentlich sollte so etwas heute nicht mehr vorkommen.

    AntwortenLöschen
  4. liebe kat bin selber ja auch erzieherin arbeite aber mittlerweile in einer förderschule weil ich im kindergarten bei jeder idee und anregung steine in den weg gelegt bekommen habe und niemand offen für neues war. hatte es in einem alteingesessenen team als junges kreatives und motiviertes mädel echt schwer. dieses nicht rausgehen kenne ich nur zu gut das ist aber auch hier nicht anders....die lieben kollegen sind einfach zu faul.. das ist alles und denen ist es zu unbequem und kalt sich bei dem wetter darußen hinzustellen. im sommer setzen sich doch alle gerne raus in ihre bequemen stühle oder aufs bänkchen.den kindern macht das wetter und kalt nix mit richtigen klamotten und ne matschhose+gummistiefel über geht alles. und mit den märchen ich find einige sind echt mehr was für erwachsene aber es kommt immer auch daruf an wie man sie kinder verpackt und man kann sie so wie sie geschrieben sind nie vorlesen...aber mit bisschen fantasie und wunderschönem kett material lassen sie für kinder interessant und verständlich erarbeiten. und ich bin schon echt auf die laterne gespannt :0) das muß ja ein meisterwerk werden ;0)
    wenn die so lang dran basteln...lg von der mosel liesa

    AntwortenLöschen
  5. In unserem Kindergarten gab es im Jänner auch einen Märchenschwerpunkt und es wurde ein Hexenhaus und ein Brunnen mit Frosch aufgestellt. Die Mädchen kamen jeden Tag in ihren rosaroten Prinzessinenkleidern, es wurde Lebkuchen gebacken und die Erzieherinnen erzählten Märchen, die sie ein wenig kindgerechter gestaltet haben. Höhepunkt war am Faschingsdienstag ein Märchenball, wo alle Kinder als Märchenfigur verkleidet wurden. Ich fand das damals sehr schön, Peter fing an, sich für die Märchen zu interessieren und ich holte meine alten Märchenbücher heraus.

    Es kommt immer auf das Wie drauf an, Ausmalbilder in diesem Alter finde ich nicht passend.

    Auch finde ich es schade, wenn die Kinder nicht nach draußen dürfen, gerade im Herbst kann man viel draußen sehen, einen Herbstspaziergang machen etc. - es kommt halt immer auf die Kleidung drauf an. Wobei aber auch oft andere Mütter dagegen sind, wenn ihre Kinder bei Nichtsonnenschein den Kindergarten verlassen müssen - sie könnten ja krank werden.

    Langer Rede, kurzer Sinn - du bist keine übertrieben fürsorgliche Mutter, du machst dir nur Gedanken und das ist sehr gut so.

    Und auf die Laterne bin ich schon sehr gespannt - das muss wirklich ein Meisterwerk sein :-)

    Liebe Grüße
    Lise

    AntwortenLöschen
  6. Huhu!

    Wo fange ich an??
    Also alles was Du von Eurem Kiga erzählst klingt...naja nicht schlimm, aber gähnend langweilig;-) Daß Mauzie da überhaupt hinwill wundert mich, bei so einer "bigcreativexplisionmum" ...vielleicht braucht er das....sowas urödes...was sagt ER denn zum Kindergarten? Ich hadere ja mit vielem und früher auch schon, als meine Grossen im Kiga waren, aber mir war es immer wichtig wie die Kinder es empfinden und die fanden schon mal Sachen toll, die ich nicht so prickelnd fand. Natürlich hat dabei die Selbstbestimmung ihre Grenzen, aber Du weißt was ich meine, oder;-)?
    Ich finde Ausmalbilder per se gruselig...nicht rausgehen sowieso, da fehlt mir vollends das Verständnis, gerade bei so vielen Kindern aufm Haufen*augenroll* SO wichtig kann basteln doch gar nicht sein;-)

    Tja Märchen interessieren mich heutzutage gar nicht und sie spielen bei uns auch keine Rolle. Ist gar nicht beabsichtigt, aber ergibt sich einfach nicht. Ich finde Märchen langweilig. Ich erinnere mich aber, dass ich sie als Kind geliebt habe! N icht nur die klassischen. Meine Uroma hat uns zu jedem GEburtstag und Weihnachten u.a. ein Märchenbuch geschenkt. Da kamen einige zusammen und ich weiss noch wie ich nachts mit der Lampe im Bett lag und immer weiter und weiter gelesen habe, oder eben früher vorgelesen bekommen habe.

    Ich hoffe, Du musstest nicht zu lange weinen ;-)

    Zum nebeneinanderwohnen: JAAAAAA bitte!!!! Ich will doch eh nach Ö wegen der fehlenden Schulpflicht;-) ich nerve meinen Freund ständig! Haider hin oder her;-)Ausserdem war ich schon mal bei Dir...im Traum. Wir haben auf Matratzen im Hausflur geschlafen und Du warst gar nicht so begeistert*lach* wie es weiterging weiss ich nicht mehr;-)

    Und zu dem Päckchen...."pssst...das bekommt doch noch nen Post*flüster*" dass ich mir den A**** abgefreut habe dürfte schon mal klar sein. ich hoffe ich kann mich zu Lebzeiten revanchieren.

    So jetzt habe ich bestimmt tausend Sachen vergessen, aber ich bin totmüde;-)

    ganz liebe Grüsse..Bianca

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank für eure ehrliche Meinung. Das hilft enorm, denn ich komm mir oft ziemlich allein gelassen vor und beginne schon an mir zu zweifeln.

    Aber Bianca (Mosesmama) hat den Nagel auf den Kopf getroffen. Moritz liebt den Kindergarten ... die Kinder ... die °Tanten" und will sogar über Mittag dort bleiben, aber soweit bin ich noch nicht .. oh nein : DDD

    Aus meiner sicht betrachtet würde ich ihn sofort aus dem Kindergarten nehmen, denn ich kann ihm, ohne angeben zu wollen, viel mehr biten als das (ist ja in Anbetracht der Tatsachen auch nicht sonderlich schwer) ABER eines kann ich ihm nicht bieten, den Trubel und die Kinder und das braucht er.
    Wenn wir nach dem Kinderturnen am Mittwoch die anderen Kinder noch bis zum Bus begleiten und uns verabschieden, ist er anschließend ganz geknickt und jammert: Ich will nicht so alleine sein, ich will bei den Kindern sein ... das heißt, egal wieviel ich mit ihm Buch lese, bastle, backe, ihn in die Hausarbeit mit einbeziehe, Ausflüge mache ... ich bin eben nun mal keine Kinderschar sondern die Mama ... ich werde mich einfach weiter dahinter klemmen. Jammern, sudern, raunzen und am nächsten Elternabend auf den Putz hauen, denn da sind hoffentlich dann Eltern, die mich unterstützen und denen nicht alles egal ist, hauptsache das Kind ist untergebracht ...

    Und ein Kindergartenwächsel ist auch doof für Moritz, jetzt wo er sich eingelebt hat und die Kinder beim Namen kennt und sieh alle rufen, sobald ich Mittags in der Tür stehe: "Moritz du wirst abgeholt!!!"

    Drückt mir die Daumen, dass ich etwas bewirken kann!

    AntwortenLöschen
  8. Ach herrje. Das ist ja wirklich traurig. Und auch eine Frechheit. Was sagen denn die anderen Eltern dazu? Kann man da nicht irgendwas machen?

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Kat,

    ich lese deinen Blog schon länger- und jetzt will ich dir auch mal ein Kommentar da lassen.
    Meine Mutter hat eine private kleine Krippe- und wenn sie mir die Geschichten erzählt, die sie von den Eltern hört, dann bekomme ich so richtig Angst vor der Zeit, wenn Madita auch in die Kita kommt.
    Rausgehen im Winter heißt halt alle Kinder in dicke Wintersachen einzupacken- das ist natürlich anstrengend (keine Frage- ist es auch) aber gehört meiner Meinung nach zum Erzieherinnendasein dazu. Es ist einfach doof, wenn sie es nicht machen.
    Sinnlose Märchenausmalbilder sind meiner Meinung nach einfach Gedankenlosigkeit- ist ja kein Problem einfach ein weißes Blatt auszuteilen- wobei die älteren Kinder das wahrscheinlich ganz gerne ausmalen- aber es ist auch bisschen Faulheit- weil Mandalas ausmalen natürlich nicht soviel Arbeit macht, wie z.B. das was Frau Liebe mit ihren Kindern in der Kita macht. (Es macht halt weniger Dreck).
    Aber weißt du was? Ich glaube halt, dass es schwer ist für einen Kindergarten mit so einer Supermutter mitzuhalten, wie du es bist. Sei nicht traurig, ärger dich nicht- freu dich, dass Moritz super gerne hingeht- das ist ja das wichtigste. Und es ist toll, dass er dort Gelegenheit hat mit anderen Kindern zu spielen- und alles andere dann am Nachmittag.

    Ich denke übrigens, dass du die Erzieherinnen auch nur sehr vorsichtig kritisieren solltest. Bestimmte Sachen sind eingefahren und werden sich bestimmt nicht verändern- und nicht, dass dann auf Moritz der Ärger rausgelassen wird. Das ist zwar saudoof und unreflektiert- aber ich denke, dass es sehr oft so läuft.
    Vielleicht könntest du stattdessen einen Pott selbstgemachte Temperafarbe mitbringen und sagen: "Ah, die hatte ich noch übrig, vielleicht könnt ihr damit noch was anfangen".
    Meine Mutter mutter hat mir Folgende Geschichte erzählt: Eine Mutter, deren Knd jetzt von der Krippe in die Kita gewechselt hat, wollte ihren 3 jährigen Sohn vom Kindergarten abholen. Die Gruppe war gerade draussen und der kleine nicht zu sehen. Alle Erzieherinnen standen Klischeehaft mit Kaffee rum und unterhielten sich. "Nein, wo der kleine gerade ist, wüssten sie auch nicht". Die Mutter fand ihn dann im Gebüsch sitzend und irgendwelche Beeren essend. Sie st zu den Erzieherinnen und hat das erzählt- freundlich aber natürlicherweise auch etwas zerknirscht.
    Am nächsten Tag als sie kam, tranken die Erzieherinnen wieder Kaffe m Garten und der Sohn saß auf einem Stuhl neben ihnen. Er müsse heute de ganze Zeit da sitzen, weil er schließlich nicht hört und sich sonst im Gebüsch rumtreibt.

    Zum Heulen oder?
    Der kleine hat auch gesagt, dass er dann da lieber nicht mehr hingehen will und lieber wieder zu den kleinen Leuten will. (Die Krippe meiner Mum.)
    Liebe Grüße Fräulein Rosa

    AntwortenLöschen
  10. liebe kat,
    ich drücke dich ganz fest,
    lieb grüße
    sylvie

    AntwortenLöschen
  11. Ich weiß nicht wie es in Österreich ist, aber in Deutschland gibt es Bildungsempfehlungen für Kindertagesstätten (die natürlich auch hier vielerorts ignoriert werden) und auf die man ein bisschen pochen kann - nur ein bisschen, weil es eben Empfehlungen sind, aber besser als nichts. Damit die ErzieherInnen nicht gleich völlig dicht machen, würde ich beim nächsten Elternabend anregen, dass es doch schön wäre, wenn es eine Tafel oder ein Whiteboard o.ä. gäbe, auf dem die ErzieherInnen eintragen, was die Kinder den Tag über so gemacht haben. Muss ja nicht super genau und für jedes Kind sein- wir schreiben so Sachen wie "Sowiso-Spielplatz", alle über 4 an die Elbe gefahren, Kuchenbacken etc.
    Wenn man Kinder beim Abholen fragt was sie so gemacht haben, kommt ja häufig nur "Hab ich vergessen" "Sag ich nicht" oder "Gespielt". Auf diese Weise hättet ihr Eltern etwas mehr Einblick in den Kindergartentag und die ErzieherInnen sind zumindest etwas unter Zugzwang weil eine ewig leere Tafel einfach keinen guten Eindruck macht.
    Viele Sachen sind ja Kindergartenintern geregelt. Wenn die ErzieherInnen also Plätzchen backen blöd finden, kann sie keiner dazu zwingen - das ist ja auch gut. Raus zu gehen ist in meinen Augen aber eine andere Sache und sollte fester Bestandteil des Kindergartentages sein. Ich weiss nicht wie viele Stunden dein Küken im Kindergarten ist, bei 8 oder 10 Stunden Plätzen zum Beispiel werden die Kinder im Herbst und Winter ja quasi im Dunkeln gebracht und im Dunkeln wieder abgeholt - ausserhalb der Kindergartenzeit ist also wenig Gelegenheit draussen zu sein, ausser du willst immer mit Taschenlampe auf dem Spielplatz oder im Wald rumhühnern.
    Die Hauptsache ist aber, dass das Kind gerne in den Kindergarten geht. Wenn er also einen guten Tag mit seinen Freunden und Freundinnen hatte und den Tag für sich als positiv bewertet, rückt alles was drum herum passiert oder nicht passiert ein bisschen in den Hintergrund.

    Ansonsten: Elternbeirat ansprechen oder gründen und/oder an die Leitung wenden.

    AntwortenLöschen
  12. Ich lese deinen Blog auch schon ein Weilchen und kann deine Ängste völlig verstehen.
    Ich selbst bin Erzieherin, aber für mich stand von Anfang an fest das ich nicht in jeder Einrichtung arbeite. Ich habe mich dann durch ein paar Elterninitiativen (Kinderläden) gearbeitet und eine Krabbelstube mitgegründet..und ich glaube in einem Kinderladen mit gutem Konzept würdet ihr euch um einiges besser fühlen.

    Ich habe nichts gegen Märchen, wenn man sie richtig an geht. In der Waldorfpäd. finde ich die eigentlich auch immer recht schön eingesetzt. Aber bei so einem Ausmalbild rollen sich meine Fussnägel. Kreativität?
    Ich hoffe nur das dein Kind wenigstens am basteln seiner Laterne selbst beteiligt war und nicht das selbe Modell wie alle 24 anderen Kinder nach Schablone geschnitten hat!
    Und ohne Bewegung und draußen sein geht es eben einfach nicht. Wir sind jeden Tag draußen egal bei welchem Wetter, mit richtiger Kleidung haben alle mächtig Spaß. Und klar ist es für die Erzieherin nicht immer Spaßig sich beregnen zu lassen, aber Hallo dafür sind wir da..

    Ich würde dir einfach empfehlen weiter kritisch zu sein.
    und halte uns weiter auf dem laufenden..

    AntwortenLöschen
  13. @Bianca:

    Ich glaube du hast wirklich recht. Moritz geht gerne in den KiGa ... ich glaub er braucht das wirklich : DD
    Sich einfach treiben zu lassen und zu beobachten, wie das andere tun ... aber es wäre schon nett, wenn er anderen Kindern beim Kreativ-Sein zusehen würde und nicht beim Bilder ausmalen ; D

    Und bezüglich Umzug nach Österreich ... geh, den Haider gibt´s doch gar nicht mehr. Und dü würdest nicht glauben wie tolle Häuser es in Niederösterreich gibt. Spott billig und super subventioniert vom Bund, weil (noch) alles in die Stadt will.
    Wir beginnen definitv im Frühjahr zu suchen, wenn klar ist, wie es mit Herrn B. weiter geht. Letztens fand ich eine Anzeige für ein Haus in einem Ökodorf. Das wär was für uns. Badeteich, Ziegen, Schafe, Kräutergarten. und das HAus auch noch erschwinglich ...

    Schau mal bei www.derstadrd.at bei immobilien nach ; D

    AntwortenLöschen
  14. Hallo,
    meine Mädels waren nur jeweils 2 Jahre im Kindergarten, es gab Dinge, die mir gefielen, Dinge, die ihnen gefielen und Kinder!!!!
    Denn genau das ist der Punkt. Du kannst mit Mauzi lesen, basteln, backen spazieren gehen, Tiere angucken, balancieren ,.... oder auch mal Ruhe geniessen. Du bist keine 20 anderen Kinder. Als ich irgendwann den Kindergarten als Spiel- und Treffpunkt für meine zwei akzeptiert habe, ging es mir besser. Alles andere, was ich für sie wollte, habe ich eben selbst organisiert. (Natürlich gab es auch Dinge, die ihnen nicht gefielen, oder die mir nicht gefielen.)
    Wobei ich dazu noch im Kindergarten sehr aktiv war und auch verschieden Sachen da angeregt und angeboten habe. Ich habe mit den Kindern gebacken, ich habe angeregt, dass man regelmäßig auch in den 15 min fußläufig entfernten Wald geht. Ich habe den Kindergarten mit gestrichen. Ich habe mich um ganz viele Eltern bemüht, diese kennengelernt und so Verknüpfungen geschaffen, z.B. Elternteil A singt gerne und kommt ab sofort jeden ersten Montag und singt mit den Kindern. Elternteil B kann die Tür reparieren, so dass wir das Geld statt dessen in neues Bastelmaterial investieren können. Und über leere Schachteln zur Weiterbearbeitung wurde sich immer gefreut...Elternteil C kommt mal einen Vormittag und bringt den Hund/das Kaninchen mit.
    Wir hatten eine sehr intensive Kindergartenzeit, die auch für mich viele Kontakte gebracht hat. Ich wünsche Euch ein paar nette andere Familien in Eurem Kindergarten, und Mauzie viel Freu(n)de. Das ist doch schon wundervoll bei 3 Stunden am Tag.
    Liebe Grüße,
    Wibke
    filipili.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  15. Also mit Märchen habe ich mich bei meinen beiden Großen auch nie auseinander gesetzt. Die Zwillinge haben dann mal bei der Lalioma den gestiefelten Kater gehört und seitdem lieben sie ihn und auf diesem Weg sind wir nun auch zu den klassischen Märchen gekommen. Ich muss sie allerdings nicht unbedingt haben und bin jeden Abend froh, wenn es nicht das Märchenbuch ist, dass sie sich vorm ZUbettgehen ausgesucht haben.

    Und mit dem nicht Rausgehen: Wie gesagt, finde ich auch wirklich seltsam, unsere sind jeden Tag draußen, egal bei welchem Wetter. Auch die Schulkinder.

    *wink*
    Betty

    AntwortenLöschen

Blog-Archiv