Montag, 19. April 2010

Über die Gefühle anderer ...

Das Wetter wird besser. Das sieht man an den spärlichen Blogeinträgen : D
Viel gäbe es zu erzählen, alleine mir fehlt die Zeit dazu. Und wer will schon Manati-News von vorvorgestern hören ; D

Eine Sache liegt mir allerdings am Herzen. Eine Erfahrung die Moritz zum ersten Mal in meinem Beisein machen musste (keine Ahnung wie es im KG läuft).

Am Mittwoch hatten wir wieder unseren monatlichen Lilarum Besuch. "Das Konzert der Frösche" so der Titel. Mir großen Erwartungen und voller Vorfreude rollerten wir in die Vormittagsvorstellung.

Das Konzert der Frösche

Zum Stück: es war nett, aber reichte meiner Meinung nach nicht an die vorherigen Stücke ran. Ich muss aber gleich dazu sagen, dass Lilarum da die Latte schon sehr, sehr hoch gesteckt hat. Also was mich letzte Woche nicht vom Sessel gehauen hat, war noch immer gutes Figurentheater, aber dieses Mal eben für meine Begriffe etwas wirr von der Handlung und z. T. zu schnell und zu schwierig gesprochen. Außerdem fürchtete sich mein Mimöschen natürlich wieder vor der hysterischen Chorleiterin Grotansky. " Warum ist die denn immer so laut und so böse?!" Fluchtartig wollte er das Theater verlassen. Die Eiswürfelmaschine und gutes Zureden versöhnten ihn allerdings wieder : D

Lilarum 006

Ich glaube nicht nur uns ging es mit dem Stück so. Es herrschte eine generelle Unruhe im Theater. Es war ein ständiges Kommen und Gehen, ein Getuschel und Rumohren.
Da wir uns aus Rücksicht vor den Kindergärten ganz hinten hin gesetzt hatten, störte das doch ziemlich. Aber vielleicht lag es auch nicht am Stück, sondern an den Kindergärten ; D

Lilarum 007

Die Figuren und das Bühnenbild waren wie immer unglaublich liebevoll gemacht und auch dieses Mal gab es ganz bezaubernde Details, wie etwa die kleine Flämmchen die den Tee zum Kochen brachten oder eben besagte Riesen-Eiswürfelmaschine.
Und die musikalischen Einlagen waren nicht nur für die Kinder angenehm zu hören ; D

Nun aber zum eigentlichen Geschehnis.
Moritz wurde zum ersten Mal wegen seiner Haare bzw. seiner nicht vorhandenen Haare ausgelacht und verspottet und zwar so, dass er es auch tatsächlich mit bekommen hat ...

Es ist nicht das erste Mal, dass Kinder ihn darauf ansprechen oder ihre Eltern oder andere Kinder fragen : "Duuuuu, warum hat der Bub keine Haare?" Manchmal kichern sie auch oder tuscheln. Ich finde diese Reaktion ganz normal. Moritz würde das vermutlich ... nein ganz bestimmt genau so machen. Ist ja auch interessant zu wissen.

Warum ist das nun eigentlich so. Fragt uns ein Kind, so antwortet Moritz meist mit vorgespieltem übertriebenem Selbstbewusstsein : "Ich hab doch eh Haare!" : D
Und ich versuche zu vermitteln: "Weißt du, es gibt Kinder die haben ganz dichte schwarze Haare, es gibt Kinder mit Locken, manche haben lauter kleine Zöpfchen, andere wieder krauses Haar. Wieder andere haben ganz glattes, blondes Haar oder feuerrotes und dazu Sommersprossen ... und der Moritz, der hat sich gedacht, pha, den Friseur den spar ich mir, und deswegen wachsen mir nur ein paar!" Die meisten Kinder lachen oder schauen erstaunt. Es gibt auch welche die das richtig cool finden : DD Und das wars. Es ist kein Thema mehr. Es wird weiter gespielt oder eben weiter gegangen.

Moritz hat oft schon die selben Fragen gestellt. Mindestens genau so indiskret also genau vor der betreffenden Person in unüberhörbarer Lautstärke: "Duuuu Mama? Warum hat denn der so komische Haare" @ Rastaman, "Duuu, Mama? Warum sitz die denn im Rollstuhl?", "Du Mama? Warum hat denn das Kind ein Pflaster am Auge?" und letztens "Du, Mama, warum hat denn der Mann nur ein Bein? Darf ich mir das genauer anschauen?!" ...

Im optimal Fall hören die Betroffenen hin und nicht peinlich berührt oder gar böse weg und erklären selbst, wie etwa die Rollstuhlfahrerin vor ein paar Wochen. Sie führte Moritz ihren E- Rollstuhl vor. Fuhr im Kreis. Vor und zurück und ließ ihn sogar hupen : DDD Perfekt!
Sonst versuche ich es ihm zu erklären und siehe da, schon ist es kein Thema mehr.

Zugegeben, als er in der U-Bahn fragte, warum der Mann neben uns denn so dick sei (und zwar so dick, dass et fast 2 Sitzplätze belegte) war es mir auch ein wenig unangenehm : DD

Aber ich merke, ich schweife ab.



Zurück zum Theater. Vormittags sind fast ausschließlich Kindergärten da. Bisher war ich immer sehr beeindruckt von den braven Kindern und den tollen Betreuerinnen.
Schräg gegen über saßen dieses Mal ein paar Buben. So um die 5 Jahre. Als ich vom Gewandabgeben zurück kam merkte ich, dass etwas nicht stimmte. Moritz saß da wie ein Häufchen Elend. Als ich ihn fragte, was denn los sei, meinte er: "Die Buben haben zu mir Baby gesagt." Na, es soll schlimmeres geben. "Ach, die haben bestimmt nicht dich gemeint!" *tätschltätschl*
Kurz darauf wieder. "Du schaust aus wie ein Baby. Glatzen-Baby. Das Baby hat eine Glatze"
Moritz mit bösem Unterton (was zugegeben sehr komisch klingt) UNd sehr bösem Blick (was noch lustiger aussieht): "Ich bin kein Baby!" "Und ich hab keine Glatze!" ... (wobei ich mir nicht mal sicher bin, ober Moritz überhaupt weiß, was eine Glatze ist)
Also stapfte ich mit Moritz zu dem Buben vor und sagte mein Sprücherl. Der Bub schaute nur. Kaum waren wir wieder auf unserem Platz ging es wieder los ... "der Bub hat eine Glatze, der Bub hat eine Glatze! Du hast eine Glatze! Baby!"
Ich beobachtete Moritz und als ich merkte, dass es ihn störte überlegte ich, wie ich mich jetzt verhalten sollte. Die Betreuerin saß eine Reihe vor ihm und bemerkte die Situation. Ist es nun meine Aufgabe als Mutter den Buben "zurecht zu weisen" oder ihre? Darf ich das? Ist das gut so? Wie soll ich ihm klar machen, dass es jetzt genug ist?

Moritz jammere: "Ich mag nicht, dass er mich immer Baby nennt!" Ich: "Dann hör halt nicht hin!" Ich weiß, dass du kein Baby bist, du weißt, dass du kein Baby bist und deine Freunde wissen, das du kein Baby bist! Der einzige der sich hier wie ein Baby verhält ist der Bub, denn du weißt schon ganz genau, dass man sich nicht über andere lustig macht, oder? ... na siehst du. Du bist schon ein großer Bub!"
Und das "Gfrastsackl" hört nicht auf .... innerlich kochte ich schon und sagte mir immer wieder: das ist nur ein kleiner Bub, das ist ganz normal, Kinder sind eben so, da muss Moritz durch.

Aber dann dachte ich mir. Moment, da sitzen so viele Kinder um uns rum und nur dieser reagiert so dumm ... also sagte ich mit bestimmter Stimme: "So mein Lieber, ich glaube jetzt haben es alle verstanden und alle gehört. Gelacht hat keiner und wenn du es noch 50 Mal sagst. Jetzt schau nach vorne, denn das spielt die Musik. PUNKT!"

Und was sagt der Bub neben eben jenem Unruhestifter. "Ich weiß nicht was du hast. Mein Opa hat auch eine Glatze!" ... Na bitte, da hast du´s! : D

Später wurde Moritz noch wärend des Stückes von seinem Nachbarn, einem Buben im gleichen Alter, der ihn die ganze Zeit über, aus welchen Gründen auch immer, anhimmelte, zu seiner Geburtstagsparty eingeladen *gg*

Moritz erwähnte den Vorfall übrigens mit keinem Wort mehr und ich denke (hoffe), er empfand es weniger dramatisch als ich.
Er ist sich ja seiner fehlenden Haare nicht bewusst, denn er kennt sich ja fast ausschließlich nur so. Für ihn ist das ganz normal, dass die Haare kommen und gehen, wie es ihnen passt. Und auch wir sehen es nicht mehr.
Ich versuche mir oft vor zu stellen, wie es wäre, wenn ich ein kahles Kind sehen würde. Mein erster Gedanke vermutlich : Krebs. Aber dazu ist unser Bursche eindeutig zu gut genährt und zu aktiv : D

Ob er im KG wohl auch damit aufgezogen wird? Er erzählt ja kaum was und wenn ich ihn abhole habe ich eigentlich immer das Gefühl, dass er mit jedem gut kann und seinen Platz gefunden hat. Auch die Betreuerinnen sind Feuer und Flamme, weil er kaum auffällt und wenn nur positiv (zum Glück. Ein kahlköpfiger Schläger, das wär´s : D).
Moritz ist zum Glück ein Clown und ein Entertainer und sehr, seeeehr sozial. Ich hoffe das bleibt ihm, denn mit Humor kann man solchen Mankos denke ich mal gut entgegen wirken. Selbst die Mädels knuddeln ihn unentwegt (vielleicht eben weil er wie ein Baby aussieht : D), was Moritz natürlich nur sehr recht ist : DD

Aber wie wird es weiter gehen? Ich/wir hoffen ja noch immer, dass sie irgendwann mal bleiben. Bei jedem Schub werden es mehr und die kahlen Stellen weniger ... aber was wenn nicht. Die Haare sind nicht mal das eigentliche Problem. Es gehen ihm aber auch die Wimpern und Augenbrauen aus und so etwas fällt noch viel stärker auf ...

Wann wird es ihn bewusst werden, dass er anders ist, anders aussieht als die anderen? Ist es ihm schon bewusst?
Er ist ein sehr selbstbewusstes Kerlchen. Von daher hoffe ich, dass er "über den Dingen" steht. Aber was geht in seinem Inneren vor?

Ich bleibe gespannt ...

Kommentare:

  1. huhu

    also diese hänselein kenn ich gut, mein grosser ist 6 und der kann sowohl austeilen hat aber auch schon einiges eingesteckt; ich versteh dich gut, das du innerlich gekocht hast, ich kann dann meinen mund auch nicht halten und muss ein kommentar abgeben
    ich finde es nur einen witz von der betreuerin, dass sie nichts gesagt hat, ich denke es ist sehrwohl ihre aufgabe wenn sie mit den kindern unterwegs ist, sich einzumischen und auch zurechtzuweisen;
    wie hat sie denn auf deinen satz reagiert?und der rest des saals?
    liebe grüsse
    michaela

    AntwortenLöschen
  2. : D Sie hat auch da nicht reagiert. Vielleicht hat sie gedacht, der Bub würde es eher lernen wenn es jemand fremder sagt. Er war auch wärend des Stücks ziemlich mühsam. Und der Rest des Saals bestand größtenteils aus Kindern zwischen 3 und 5 : DD
    Es ist ja auch nicht eskaliert. Keiner wurde laut und bevor das Stück beginnt ist das Stmmenwirrwarr immer ziemlich laut. Ich denke nicht, dass es jemanden sonst aufgefallen ist.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Kat,
    es tut mir sehr leid, dass Moritz und du in so eine traurige Situation gekommen seid. Ja, Kinder können echt gemein sein, aber ich finde es wichtig und richtig, ihnen zu vermitteln, was genug ist oder was nicht geht. Ich hoffe, dass euer kleiner Sohnemann sich das nicht zu Herzen nimmt. :)
    Aber darf ich fragen, warum hat er denn wenige/keine Haare?
    Schöne Grüße, Manu

    AntwortenLöschen
  4. @Manu: es begann nach dem Abstillen. Bis dahin hatte er ganz normalen Haarwuchs. Es nennt sich alopecia Areata auch bekannt als Kreisrunder Haarausfall. Viele Menschen leiden darunter. Aber da es sich oft nur um kleine kahle Stellen handelt fällt es meist nicht auf. Bei Männer sieht man diese Flecken oft am Bart. Es ist eine Autoimun Erakrankung und kann genau so schnell wieder verschwinden wie sie gekommen ist. Umgekehrt kann es bei jedem zu jeder Zeit ausbrechen.
    Moritz hat leider die schlimmste Form. In jungen Jahren und totalis, also auch Augenbrauen, Wimpern und Nasenhaare ...

    AntwortenLöschen
  5. Och mensch, da leidet man schon mit, nur beim lesen. Ich hatte in meiner Gruppe auch ein Kind mit genau der glecihen Erkrankung. Irgendwann bekam sie eine Perücke, aber die flog mehr auf anderen Köpfen herum als sonstwo.
    Er wird sich sicherlich sleber irgendwann Argumente einfallen lassen, und er wird stark sein, denn gerade die Kinder die irgendwie etwas anders sind, sind meist die stärksten.
    Gruß
    Sandra

    AntwortenLöschen
  6. liebe kat,

    ich lese hier immer so gerne und heute war ich richtig traurig und wütend und... hach, ich konnte mir so gut vorstellen, wie schlimm das sein muss (vor allem für dein mutterherz, denn moritz hat es hoffentlich nicht so schimm empfunden) kinder können so grausam ehrlich sein und du hast es so gut auf den punkt gebracht... man kann unangenehm nachfragen... man kann unangenehm hingucken... man kann auch einmal "baby" sagen... aber wenn man merkt, dass es reicht, dann sollte auch ein 5 jähriger merken, dass es reicht... ich finde toll, dass du dich so resolut eingemischt hast!
    ich glaube fest, dass der moritz ein ganz toller, selbstbewusste, junger mann ist, den das nicht aus der bahn wirft!

    drücke euch!

    ggggggggglg kicka

    AntwortenLöschen
  7. Au weia. Mensch Kat, ich kann dich wirklich sehr gut verstehen... ich denke dass das unter Umständen für euch beide schwierig sein kann, aber ich glaube auch, dass Moritz da hm, wie sag ichs, "reinwächst" und stärker wird. Und ich glaube, auch die Kinder die mit ihm zu tun haben, müssen da in irgendeiner Art und Weise reinwachsen und sich daran gewöhnen, dass Menschen eben unterschiedlich aussehen - auch wenn es nicht "üblich" ist, dass jemand in so jungen Jahren eben keine Haare hat.

    Ganz ehrlich, als ich euch kennen gelernt habe, war mein erster Gedanke auch: "Der arme Bub hat bestimmt Krebs". Ich denke dass das automatisch damit verknüpft wird, ABER so ists ja nicht, es sind nur keine Haare. Einfach nur Haare! Und dein Sprüchlein finde ich große Klasse, du hast so Recht! Natürlich ist es blöd wenn er gehänselt wird und man sich oft wieder und wieder erklären muss, aber ich glaube dass das - wenn es denn so bleibt - eine Art Markenzeichen wird, es ist etwas besonderes an Moritz dass eben nicht jeder hat! Und andererseits ist es überhaupt nichts besonderes, weil es halt nur Haare sind.

    ... ausserdem sehen Glatzköpfe sowieso viel cooler aus, als Lockenbubis. Wenn man nur mal an Bruce Willis, Milow oder so denkt *lach* Und man spart sich den Frisör!

    Kat, du machst das großartig wie du damit umgehst und ich glaube, der Moritz packt das auch. Wie gesagt, ich glaube dass das ein reinwachsen ist und es euch sicher, sicher, sicher gelingt!

    Alles Liebe!
    ... und verzeih mir den Roman *schäm*

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Kat,
    ich kann gut nachfühlen, wie du dich in der Situation gefühlt hast. Aber ich finde, du hast richtig reagiert.
    Ich weiß auch aud eigener Erfahrung, wie "grausam" Kinder sein können. Ich bin schon mein ganzes Leben übergewichtig und wurde deshalb in Kindergarten und Schule oft gehänselt und auch schlimm gemobbt. Leider hatte ich nie das Selbstbewustsein, um mich zu wehren oder um es einfach an mir abprallen zu lassen. Heute ist es besser, aber unsicher bin ich oft immernoch.
    Ich hoffe sehr, dass ich unserem Kind mehr Selbstbewustsein vermitteln kann, als ich es damals hatte.
    Ich glaube, bei Moritz habt ihr das bisher sehr gut hinbekommen. Ich bewundere dich und Herrn B. sehr für euren Lebens- und Erziehungsstil und werde mir bestimmt das ein oder andere auch mal abguckern, wenn ich darf. =)
    Moritz ist ein toller kleiner Mensch und wird mit seiner Immunkrankheit umzugehen lernen.
    Ganz liebe Grüße, Ina
    PS: Ich würde mich auch über Manati-News von vorvorgestern freuen! ;o)

    AntwortenLöschen
  9. deine worte haben mich gerade sehr bewegt liebe kat. ich versuche mir heute etwas zeit zu nehmen um dir eine private mail zu schreiben, das ist mir lieber... sende euch aber grüße vorab! ihr starken!

    AntwortenLöschen
  10. @Kat: Danke für die Info!
    lg Manu

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Kat,

    ich finde es toll, wie du damit umgehst. Ich habe einen Bekannten, der die gleiche Krankheit hat. Er ist jetzt 27 und hat immer mal wieder Schübe und viele kahle Flecken. Vor einem halben Jahr haben mein Mann und ich ihm den Vorschlag gemacht, dass er doch eine Glatze tragen könnte und vielleicht ein neues markantes Brillengestell. Das mit der Glatze hat er dann wirlich gemacht und fühlt sich auch wohler, und sieht auch besser aus, einfach weil die Haare nicht so partiell wachsen. Allerdings ist das eher eine Lösung für Erwachsene Männer.
    In der Oberschule hatte ich auch einen Mitschüler mit der Krankheit, er trug am Anfang immer ein Basecap und die Lehrer haben ihn so oft gebeten, es abzusetzen bis sie dann gesehen haben, dass er keine Haare hat.
    Ich glaube, dass es nicht einfach ist, wenn Kinder diese Krankheit befällt und es immer wieder Situationen im Leben geben wird, in denen das von Mitmenschen thematisiert oder sogar veräppelt wird. Aber mit zunehmendem Alter passt es dann wieder und ist weniger ein Problem.
    Ich wünsche euch viel Kraft und Freude mit oder ohne Haare, denn die sind doch eigentlich unwichtig.:) Schön, dass Moritz beliebt ist und von den Mädels geknuddelt wird.;) (das erinnert mich an meinen kleinen Bruder, dem ging es früher genauso, vermutlich weil er klein und süß war ;) ).

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  12. @alle: Ich bin immer sehr gerührt, dass so viel Leser sich hier die Zeit nehmen und aufbauende Worte finden für Menschen, die sie größtenteils nur virtuell kennen.
    Die unzähligen emails habe ich mir die letzten Abende zu Gemüte geführt und versucht ebenso ausführlich zu beantworten. Irgenwie hat jeder mit diesem Problem zu kämpfen. Ob es nun übergewicht, ein Sprachfehler oder ähnliches ist. Die Hauptsache ist und bleibt, dass die Kinder sonst gesund sind. Und wie es orangeplaty so richtig auf den Punkt gebracht hat. Als Erwachsener ist das dann vermutlich kaum mehr ein Thema. Ich denke mal das kritische Alter ist dann in der VS und später in der Pubertät. Drückt mir die Daumen, dass Moritz ein zweiter Bruce Willis wird und die Mädels über dieses Manko hinweg sehen : DDD Wir hatten in Lausanne einen Lehrer mit Alopecia Areata und alle waren wir in ihn verknallt : DDD

    AntwortenLöschen

Blog-Archiv