Dienstag, 14. April 2009

Trommelwirbel ...

... ich bin NICHT schwanger, wenn es das ist, was einige hier anscheinend vermutet haben ; D
Nein, nein, da müßt ihr euch noch gedulden, bis ihr mit solch froher Botschaft rechnen könnt *gg*


Es ist vermutlich wesentlich unspektakulärer für viele von euch, als es für mich ist ...

Herr B. und ich suchen ja schon seit einger Zeit nach einer größeren Wohnung. Das Manati-Mum Unternehmen floriert zunehmend und unsere Wohnung platzt aus allen Nähten und überall findet man Stecknadeln, Stoffreste und Maßbänder, ganz zu schweigen von den Fadenrästen die überall herumschwirren ... so geht es nicht mehr weiter, waren wir uns einig und haben uns bei diversen Bauunternehmen für Genossenschaftswohnungen in unserer Nähe beworben. Mit ernüchternden Ergebnissen. Nicht nur, dass die geplanten oder gerade in Bau befindlichen Wohnkomplexe nicht sonderlich ansehnlich sind und oft auch nicht wirklich gut durchdacht was Aufteilung und Ausrichtung der Zimmer und Balkone betrifft, sie sind auch völlig "überbucht". Auf 160 Wohnungen stehen 3600 Bewerber und das bei einer Eigeneinlage von 48.000.- !!! Und von den 160 Wohnungen sind drei 4 Zimmer Appartements ... das wonach wir suchen.

Viel Angebot und freie Wohnungen gibt es im 22. Bezirk, drüber der Donau. Auch noch Wien, aber irgendwie doch wieder nicht ... die Wohnungen und Einfamilienhäuser mit kleinem Garten sind schon sehr verlockend, aber wenn man mal so zentral aufgewachsen, der Reihenhauskultur an sich schon eher abgeneigt ist und nicht der täglichen Gefahr von langen Staus ins Auge sehen will, fällt es einem dann doch wieder leicht, auf diesen Luxus zu verzichten ...

Also haben wir uns noch nach
privaten Anbietern umgesehen und waren uns ziemlich schnell einig, wir bleiben da wo wir sind und uns am Wohlsten fühlen. Wo wir uns in den letzten 10 Jahren einen netten Freundeskreis in der Nachbarschaft aufgebaut haben, der sich durch Mops und Moritz ständig erweitert ...
Wir zahlen eine lachhaft
geringe Miete im Vergleich zu dem, was auf uns zugekommen wäre, hätten wir uns für ein neues Domizil entschieden. Unter 1 000.- im Monat wären wir nicht davon gekommen. Dazu noch die Fixkosten, Auto ect.
Nur für eine schöne Wohnung zu arbeiten, das wollen wir nicht.

Also bleiben wir auf unsern
65m2 mit einer überschaubaren Zahl an Nachbarn, nämlich 9, die wir alle persönlich kennen, einem süßen Balkon auf dem man herrlich in der Morgensonne frühstücken und in der Abendsonne den Tag ausklingen lassen kann.
Am liebsten hätte ich mich dazu gesetzt ...


inklusive Pool versteht sich ; D

Wir werden
bestimmt im Sommer wieder schimpfen, wie unerträglich heiß es doch ist und überlegen, uns eine Klimaanlage zu zu legen und den Gedanken nach dem ersten Regenguss wieder verwerfen und im Herbst sagen, siehst du, für die kurze Zeit, das zahlt sich doch garnicht aus ; D
Ich werde mich auch wieder über die
lauten Mopedfahrer und Krocha aufregen, die im Sommer in unserer Sackgasse abends abhängen und natürlich auch über die Müllstierler, die um 6:00 Uhr morgens das Altglas durchwühlen und dabei einen heiden Lärm machen, über unsere faule Hausbesorgerin die jegliche Tätigkeit, die unbedingt getan werden muss, mit einer Zigarette in der Hand erledigt (sogar Schneeschaufeln!!), uns aber den Schlüssel zum Dachboden unter der Hand anvertraut hat, damit wir dort unserer Wäsche besser trocknen können, und unseren neuen Nachbarn, der oft Samstag Nacht sein Wohnszimmer zur Disco umfunktioniert, mir aber sein Handy borgt, wenn ich meines nicht finden kann.
Wir freuen uns wenn
die Oma aus dem obersten Stock bei uns vorbei schaut und für Moritz Überaschungen hinter ihrem Rücken hervor zaubert, wir sind traurig, dass meine "Oma" , die mich in diesem Haus heranwachsen gesehen hat, vor einem Monat gestorben ist, ohne dass wir uns von ihr verabschieden konnten und sagen, wie sehr sie uns fehlt.
Wir
freuen uns ständig nette, interessante, kreative Menschen kennen zu lernen, die nur einen Katzensprung entfernt wohnen, darüber mit ihnen zu grillen, neues zu lernen, Gemeinsamkeiten zu entdecken und Pläne zu schmieden (dazu später mehr)

Prater 018
Unser lieblings Blumengeschäft, an dem wir immer vorbei gehen

5 Minuten
brauchen wir
mit der U-Bahn, die direkt vor unserer Nase weg fährt bis zum Bio-Markt und dem Wochenmarkt, der Bücherei, 10Minuten bis zum Stephansplatz/ Altstadt, dem MAK und dem Stadtpark, 15 Minuten bis zur größten Einkaufsstrasse Wiens, dem Haus des Meeres, dem Museums Quartier und in die andere Richtung zu den Großeltern.
20 Minuten in den Zoo.
Wir brauchen
5 Minuten zu Fuß in den grünen Prater, der einem schier unbegrenzte Möglichkeiten bietet raus aus der Stadt und rein in die Wildnis zu flüchten. Hier gibt es einen riesen großen Vergnügungspark, die Lilliputtbahn

Prater 095

, die Auen, unzählige Spielplätze und Wasserspielplätze, im Winter einen Rodelhügel, Langlaufloipen, einen zu gefrorenen See zum Eislaufen und ein paar Meter weiter ist man an der Donau , der neuen Donau und so Quasi am Meer der Wiener

Nein, je mehr ich davon schreibe, desto sicherer bin ich mir. Wir bleiben.
Und wie wir bleiben, ; D
sogar mit eigenem Arbeitszimmer für Manati-Mum!!!

Wie das möglich ist, auf 65m2?
Da Herr B. mittlerweile sowieso schon lieber bei Moritz im Bett schläft, da er in unserem Schlafzimmer Beklemmungen kriegt und sich von den Stoffmengen bedroht fühlt *gg*
fliegt unser Ikea Bett raus , unsere 3 Jahre alte Ikea- Eckcouch raus und unser 30 Jahre alter Einbau-Kleiderkasten raus ... vermutlich auch das Aquarium, oder es wird gegen ein kleineres getauscht, Moritz zu liebe.

Unser Schlafzimmer wird mein Arbeitszimmer und Herr B. und ich machen es uns in Zukunft im Wohnzimmer auf einer neuen Schlafcouch gemütlich. Moritz immer in Höhrweite und griffbereit. In der Früh wir dann noch gemeinsam nach gekuschelt ... so stell ich mir das vor.

Und ab Herbst werde ich jeden Vormittag, während Moritz im KiGa ist (!!!) ungestört und ohne Her- und Wegräumstress an meinen Kreationen werkeln. Sollte ich mal nicht fertig werden, oder wieder so viele Aufträge auf einmal rein flattern kann ich in Zukunft auch abends noch weiter nähen, ohne die anderen dabei zu stören.
Ich bin schon so aufgeregt!!!

In 10 Tagen beginnen wir mit dem Umbau, da läuft die Ebay- Auktion für unsere Couch aus.
Erst wird
Ektorp gekauft und nimmt in unserem Wohnzimmer platz. Dann wird das Doppel- Bett versteigert und der alte Einbaukleiderkasten gegen einen neuen getauscht, der mehr Stauraum bietet und effizienter genutzt werden kann.
Und DANN geht es ans Eingemachte ... die Gestaltung
MEINES ARBEITSZIMMERS!!!
Ihr könnt euch vorstellen, wie es in meinem Kopf wuselt vor Ideen ...

Tja, das war es auch schon.

Wir haben uns entschieden, kleine Wohnung, viel Lebensqaulität und ca. 800.- mehr im Monat als mit neuer Wohnung ; D

Kommentare:

  1. Da wir hier eher ländlich wohnen, und ich dieses Großstadt-Alltagsleben so nicht kenne, habe ich deinen Post mit offenem Mund gelesen. Und wenn man so wie ihr ganz klare Ideen vom Wohnen habt, dann ist eure Lösung doch völlig okay....umdenken müßte man wohl erst beim nächsten Baby....oder?
    Viel Spaß beim erneuern und planen,
    LG Claudi

    AntwortenLöschen
  2. das ist ja was!
    ich werde dich im hochsommer daran erinnern! wenn es wirklich so heiß wird und so laut draussen, und das nachts ! aber...
    dann kannst du es dir in deinem ARBEITSZIMMER gemütlich machen und fleißig sein!!
    super entscheidung!!!!
    ihr seit ein echt super team ihr beiden!!!
    liebe grüße
    sylvie

    AntwortenLöschen
  3. Hallo

    So, nun muss ich Dir einfach mal schreiben. Schon länger bin ich eine stille Leserin und ein riiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiesiger Fan von Moritz. Täglich warte ich auf neue Bilder und Geschichten von euch. Ihr seid mir sooo ans Herz gewachsen.

    Ich bewundere euch und zugleich schäme ich mich auch etwas. 65m2, und wie ihr euch organisiert, einfach super.
    Ich lebe auf dem Land (in der Schweiz), kenne also die Verhältnisse in einer GROSSstadt nicht.
    Ich danke Dir, dass ich täglich an eurem Leben etwas teilhaben darf. Wie ihr alles miteinander regelt ist einfach genial.

    Ich wünsche euch von ganzem Herzen viel Freude, Spass und Dir noch tausende von tollen Ideen und viel Glück!!¨

    GLG Sabine

    AntwortenLöschen
  4. so erst einmal habe ich allein gelesen und ebend noch mal manfred vorgelesen..da du das soo witzig und schön geschrieben hast!!

    du wohnst aber auch in einer der schönsten stadt der welt!!!
    und was ihr so alles machen könnt..toll!

    ich bin schon soo gespannt auf dein arbeitszimmer!!das wird bestimmt richtig tol :)

    drück dich und freu mich mit dir!

    jessica

    AntwortenLöschen
  5. puhhh...das hat sich ja fast wie ein Krimi gelesen...*kicher*

    Schön, das ihr eine für euch ideale Lösung gefunden habt und viel Spaß bei eurem Umbau!!

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Mein Gedanke war ja, entweder kommt da ein Baby oder ein Umzug :)

    Demnach ein Zimmerumzug! Super für Dich, wenn Du dann Deine Sachen einfach liegen lassen kannst. Ich freu mich schon auf Bilder.

    LG Tine

    AntwortenLöschen
  7. als ich deinen post gelesen habe, ging mir ständig durch den kopf "zieht dort bloß nicht weg". wir sind vor einem halben jahr aus unserem traumviertel weggezogen, auch innenstadt und irgendwie doch nicht, weil viele parks und spielplätze vorhanden sind. wir dachten, wir haben dann mehr platz und einen großen garten und tun den kindern damit einen gefallen. aber weit gefehlt, hier ist jetzt niemand von uns richtig glücklich und wir sehnen uns alle nach unserer alten heimat zurück...
    es wird nicht mehr lang ein danach sehnen bleiben...
    liebe grüße
    alex

    AntwortenLöschen
  8. aaaaah ist das cool!!!! wieso überseh ich dich seit tagen???

    ja das leidige platzproblem kenne ich . wir wohnen zu siebt auf 89 qm, ein "alptraum" und auch wir haben unser schlafzimmer aufgegeben, nur leider nicht zu gunsten eines nähzimmers, aber immerhin für einen guten zweck...die kinder.

    und so klappen wir jeden abend ein bett auf (zwei aufeinandergestapelte schaumstoffmatratzen) und klappen diese morgens wieder zusammen *stöhn* nicht mein traumjob, aber irgendwie gibt es hier ähnliche persönliche verstrickungen, die uns nicht ziehen lassen wollen.

    ich freue mich sehr für dich!!!und bin schon ganz gespannt. es muss herrlich sein, mit einem eigenen arbeitszimmer. meine lieben müssen derzeit immer auf dem balkon essen, weil der küchentisch mit meinem nähkram zugebombt ist;-)

    ich wünsche dir eine herrliche zeit!!!

    AntwortenLöschen
  9. Mein erster Gedanke war, Mauzi bekommt ein Geschwisterchen!!

    Gratuliere zum baldigen Nähzimmer, ja, das ist schon sehr nervig, ich hab ja auch kein eigenes Arbeitszimmer, doch im Keller, da ist es mir aber zu kalt, also muss auch das Wohnzimmer immer herhalten.

    GLG
    susanne

    AntwortenLöschen
  10. Schon wieder so toll geschrieben, liebe Kat! Klingt sehr spannend, all eure Pläne.

    Besonders freue ich mich für den Erfolg von Manati-Mum. Du hast es voll verdient.

    Ich bin am aufgeben, es ist nix. Tut mir echt leid aufzuhören, aber es ist so frustrierend, wo es mir doch so Spaß macht :-(

    GLG

    AntwortenLöschen

Blog-Archiv