Freitag, 2. März 2012

Zeitreise am Küchentisch

Moritz betreibt hier regen Tauschhandel mit seinen aussortierten Spielsachen. Das funktioniert super, da er sich so leichter von nicht mehr verwendeten Dingen trennt. Geld ist ihm ja noch kein richtiger Begriff. Neues Spielzeug hingegen schon : )
Vor einigen Wochen hat er sein Email Geschirr gegen Urzeitkrebschen getauscht.

Ich kannte sie noch aus meiner Kindheit.
Damals bekam ich von Zeit zu Zeit eine Kinderzeitschirft namens Yps . Kennt das vielleicht jemand von euch noch?
Jedenfalls waren da jedes mal so genannte Gimmicks drinnen. An Klapperschlangeneier kann ich mich noch gut erinnern, den Ostereierbaum und eben besagte Urzeitkrebschen. Nur das die damals sehr niedlich als kleine Meerjungfrauen und ... ja wie heißt denn nun die männliche Form ... Meermänner? ... in einer kleinen Unterwasserstadt dargestellt waren.
Keine Ahnung wie alt ich damals war, auf jeden Fall fest davon überzeugt demnächst in meinem Kinderzimmer Herrscherin über einen Mikrokosmos sein zu dürfen ... die Enttäuschung war groß ...

Die aktuellen Verpackung eines Namenhaften Herstellers ist allerdings auch nicht viel besser.
Ein kleines Urzeitkrebschen abgebildet neben einem riesigen, langhalsigen Meeressaurier ... haha ...

Ich habe Moritz vor dem Kauf darüber aufgeklärt und es war ok ... also kein Dino in unserer Badewanne : )

Wochenende 

... zum Leben erweckt sind diese kleinen Tierchen schnell.
Einfach die Trillionen Eier laut Anweisung in einen Behälter mit Salzwasser (unjodiertes Meersalz!!!) füllen.

Umrühren ...

Wochenende
  ... und am nächsten Tag geht´s los ...


Mauzies erste Amtshandlung jeden Morgen: Schauen wie es den Tierchen geht. Ob nicht doch vielleicht ein Dino dabei war (die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt) und Luft rein sprudeln mit der Pipette.

Herr B. hat es sich übrigens gründlich verscherzt, indem er dem Buben gut gemeint ein Krebschen unter dem Mikroskop zeigen wollte.
Sehr stolz präsentierte er ihm das so wundervoll drapierte Tierchen und der Bub sah ihn mit großen Augen an ... "Du hast es ja umgebracht!!! Da kann man doch kein Glasblättchen drauf tun!!!! Dann stirbt es ja!!! DU BIST KEIN TIERPFLEGER! UND KEIN TIERFREUND!!!   DU DARFST NICHT MEHR MITMACHEN!"
Sehr böse Blicke folgten und  vorübergehend war ich wieder "the leader of the gang".

... diese winzigen Lebewesen sind übrigens stolze Besitzer eines einzigen Auges.
Und da sie also Licht sehen können, schwimmen sie immer zur Lichtquelle ...

... toll nicht?

Wir haben sie nun 2 Wochen und sie gedeihen prächtig.
Im übrigen genießen wir die Sonne und die milden Temperaturen. Die Terrassen werden aus ihrem Winterschlaf geweckt und Pläne geschmiedet. Der Frühling pirscht sich an ....

Kommentare:

  1. Jeah! Wir haben die gleichen Haustiere.
    Ich hatte früher auch die YPS Hefte....und genau, in meiner Erinnerung sind der Ostereierbaum, diverse Dedektivclub Dinge, der schwarze Riesenzeppelin und die Urzeitkrebse.

    Und deshalb habe ich vor 1,5 Jahren auch begeistert und in Kindheitserinnerungen schwelgend eine neue Zucht mit genau Eurem Starterpacket begonnen. Und nun haben wir den Salat.
    Mittlerweile wohnen die Krebse in einem großen Glas. Die Algen, die man in den ersten zwei Wochen dazuschüttet haben sich vermehrt und wir haben ihnen noch zwei Wasserpflanzen geschenkt. Im Sommer, wenn es im Raum warm ist, schlüpfen hunderte von ihnen aus. Dann ist das Wasser ganz sauber, weil sie den Algenbestand auffressen. Im Winter "überwintern" 2 bis 4 Genossen tapfer im kühlen nass und schwimmen in der algenüberfüllten Brühe.....aber gerade vor einigen Tagen habe ich gesehen, dass wieder ganz viele neue geschlüpft sind.

    Letzten August sind wir umgezogen und das letzte Hab und Gut, war das große Glas Urzeitkrebse.... die verrückten Vieher.

    Viel Spass damit und liebe Grüße Ola

    AntwortenLöschen
  2. oh jaaaaa YPS, die waren aber auch echt genial, ich habe sie geliebt

    AntwortenLöschen

Blog-Archiv