Montag, 6. September 2010

Hallo, wir sind die B.´s und wir sind LOHAS ...

... in einem "Gespräch" mit Micha bin ich drauf gekommen, dass wir LOHAS sind.
Wusste ich zuvor nicht und finde ich irgendwie witzig, dass es für unseren Lebensstil nun einen wissenschaftlichen Begriff gibt.



LOHAS ist ein Akronym für „Lifestyle of Health and Sustainability“ (Lebensstil für Gesundheit und Nachhaltigkeit). Es steht für einen Lebensstil oder Konsumententyp, der durch sein Konsumverhalten und gezielte Produktauswahl Gesundheit und Nachhaltigkeit fördern will.

Häufig handelt es sich um Personen mit überdurchschnittlichem Einkommen. LOHAS-Konsumenten sind beispielsweise Natur- und Outdoor-Urlauber, Kunden von Bioläden oder Biosupermärkten. Ihre Motive ähneln denen der Slow-Food-Bewegung, sie lehnen die „Geiz ist geil“-Mentalität strikt ab.

zit. Wikipedia

Mal abgesehen davon, dass wir Regional, Bio vorziehen trifft es die Sache doch ziemlich genau.
Und ja, wir stehen dazu. Auch wenn einige diesen Lebensstil vermutlich milde belächeln.

Warum wir dazu stehen. Wir leben diesen Stil gemeinsam seit ca. 10 Jahren. Und ich bin auf diese Weise aufgewachsen. Zwar gab es in den 70ern noch keine Biosupermärkte an jeder Ecke sondern nur vereinzelte, schummrige Reformhäuser, aber es wurde immer frisch gekocht, es gab viel Gemüse, viel Vollkorn und wenig Süßes.

Spielsachen wurden damals oft über die Zeitschrift Bazar gekauft, ein Vorläufer von Ebay, wenn man so will.
Und es zählte immer schon Qualität mehr als Quantität.

Auch ich bin mit meinen Eltern viel gewandert, wir haben viel unternommen, waren mit dem Wohnmobil 3 Wochen in Irland unterwegs, machten Urlaub am Bauernhof und nur einmal All-Inklusive : )

Klar bin ich dann in der Schule auch zu MacDo gegangen. Aber nicht oft, denn mit dem Taschengeld eines Volkschülers, meine Mutter ließ nur sehr selten etwas für Junkfood springen, kam man nicht sehr weit und satt war ich danach auch nie.
Da lernt man schnell, dass das Geld wo anders sinnvoller investiert ist : )

Während des Studiums änderten sich dann die Prioritäten. WG- Zeit eben. Es wurde viel gefeiert, viel getrunken und dem entsprechend gegessen : ) Natur gab es nur im Park : )

Als ich dann vor 10 Jahren Herrn B. am Strand von Ibiza kennen lernte und wir kurz darauf zusammen zogen änderten sich die Prioritäten wieder. Quasi zurück zum Ursprung. Es wurde wieder regelmäßig, gezielt zu hause gekocht und gegessen. Wir entdeckten den Hascherhof und seine unerschöpflichen Möglichkeiten. Kosteten zum ersten Mal Pastinaken bei Freunden und waren begeistert.
Es war die Zeit der Konsumkritischen Filme. "Unser tägliches Brot", "We feed the World", "Working Mans Death" und wie sie alle heißen.

Der Rest: Mangold, Fisolen, Tomaten, Paprika

Herr B., ein Kinder der Berge und sehr sportlich, motivierte mich wieder zum Wandern (zum Mountainbiken hat es nicht gereicht *gg* NIE WIEDER!!!). Die Natur rückte wieder in den Mittelpunkt und Stück für Stück wurden wir zu dem, was wir heute sind.

Wir haben begonnen die Schulmedizin mit Alternativmedizin zu ergänzen. Vieles lässt sich durch Akupunktur, Ostheopatie ect. schon früh abfangen, sodass man die Schulmedizin nicht mehr braucht. Trotzdem impfen wir, nicht unüberlegt und willkürlich, aber das, was wir zusammen mit den Ärzten für richtig finden und alternativmedizinisch begleitet (ausleiten).

10 Jahre hat diese Entwicklung gebraucht und wenn man es genau nimmt, in meinem Fall nun schon über 30 Jahre.

Vor vier Jahren kam dann Moritz zur Welt. Dieses phänomenale Ereignis intensivierte unsere Haltung natürlich noch. Man will für sein Kind immerhin das Beste (In einem vernünftigen Rahmen).

Moritz war keine Hausgeburt, aber er kam im Wasser zur Welt. Begleitet wurde ich nur von sehr engagierten Hebammen, obwohl es sich um kein Geburtshaus, sondern eine Geburtsklink handelte. Wir hatten ein Familienzimmer und wurden nach 2 Tagen entlassen.

Auch Mauzies Grundausstattung war zu 80% gebraucht gekauft, Und das war gut so : ) Denn wir brauchten weder ein Gitterbett, noch den hübschen Pöjang zum Stillen, geschweige den Babyspielzeug ect.
Der Busen reichte dem kleinen Schreihals die ersten 6 Monate völlig (gestillt wurde 1 1/2 Jahre fast ausschließlich) : D

Wir hatten uns schweren Herzens gegen die Stoffwindeln entschieden und es nie bereut. Ich kann euch gar nicht sagen was das Kerlchen zusammen gesch***** hat. Er hat es sogar geschafft bis ins Genick, ohne dass die Windel auch nur ein Tröpfchen abbekommen hat. Wir mussten auch nicht am Po riechen, dieses Geräusch war sogar in der vollen U-Bahn zu hören : DD
Wir haben viel im Vorbereitungskurs gelernt, aber niemand hat uns vor dem verheerenden Muttermilschstuhl gewarnt : DD



Und jetzt, jetzt ist für uns alles ganz normal.
Es ist normal, dass wir größtenteils saisonal und regional oder Bio kaufen. Erdbeeren im Winter gibt es einfach nicht. Dafür freut man sich im Sommer um so mehr : )
Es ist normal, dass wir erst versuchen Dinge gebraucht zu bekommen, bevor wir sie uns neu anschaffen.
Es ist normal, dass wir uns, so oft es geht, in der Natur sind, anstatt in hitzigen Kaufhäusern oder Indoorspielplätzen.
Es ist normal, dass wir auch in Zukunft keinen All-Inklusiv Urlaube planen sondern viel in Österreich und Umgebung reisen werden
Und es ist normal für uns, dass wir für Moritz das beste wollen und uns nicht mit allem abfinden.

Familie B.


So sind wir nun mal. So haben wir uns entwickelt über die Jahre und wir sind glücklich. Und nur das zählt.

Unser Freundeskreis ist bunt gemischt.
Da gibt es Waldorfler, die 100% antroposophisch leben, das könnten wir NIE, aber ich finde es gut so und bewundersnwert, da gibt es Junkfood Fanatiker, auch gut, Party People, Nerds, Karriere Frauen, Kinderlose, Großfamilien, Sportler, Tierliebhaber, Homosexuelle, Multikulturelle, Künstler, Köche, Extrovertierte, Ruhige, Bunte, Graue, Modische, Konservative, Jetsetter, Stubenhocker, Jüngere, Ältere ... wir mögen sie alle und wir verlangen von niemadem, dass er so lebt wie wir.
Sie mögen uns, weil wir wir sind und wir sie weil sie sie sind : )


Das Bio und Funktionskleidung jetzt IN ist, mag eine positive Entwicklung sein, um wieder zum Stein des Anstoßes zurück zu kommen, dem "Gespräch" mit Micha. Keine Ahnung. Es regt bestimmt mehr Menschen an, sich Gedanken zu machen. Und nur das zählt.
Das es sich in erster Linie wieder um eine Konsumstrategie handelt, bei der es darum geht, noch schnell auf diesen ÖKO-Zug auf zu springen, um auch noch ein Stück vom Kuchen zu bekommen, ist klar.
Aber vielleicht löst es auch bei einigen Menschen etwas aus und sie ändern doch ein wenig ihr Kaufverhalten und ihre Ernährungsgewohnheiten ...

Ihr seht, ein Thema, das mich sehr beschäftigt. Soll man jetzt Bio-Kleidung bei einer Großkette kaufen, von der man weiß, dass auch diese in Billigstlohnländern produziert werden? Das ist doch Egoistsich? Oder sogar Heuchlersich?

... ich habe dort übrigens gekauft und mir eben darum Gedanken gemacht.
Ich bin mir durchaus bewusst, dass ich als Konsument instrumentalisiert werde. Es sollen eben alle Schienen abgedeckt werden ... auch die Öko- Fraktion.

Was soll man da tun? Was denkt ihr? Wir sind keine Heiligen, versuchen aber Selbstkritisch zu bleiben. Wir können auch nicht immer alles richtig machen. Aber wir versuchen zumindest so zu handeln, dass wir es mit unserem Gewissen rechtfertigen können : )

Manchmal wünsche ich mir wirklich, ich würde mir weniger Gedanken darüber machen, und könnte mehr genießen.

Abgezupfte Petersil Blätter

So leben wir also unser LOHA Leben weiter und finden es gut ...



Morgen gibt es dann ein paar Rezepte, denn wir LOHAs haben das Einmachen für uns entdeckt ... so, jetzt dürft ihr uns belächeln : )




Ach ja, noch ein weiterer Stein des Anstoßes : ) Der Beitrag von Mohnmarzipan!

Kommentare:

  1. Ein tolles statement! Ich finde den LOHAS-Lifestyle für mich auch absolut passend und richtig - auch wenn ich sicher nicht in allem konsequent bin. Das lasse ich mir auch durch das Buch "Ende der Märchenstunde" nicht vermiesen. Ehrlich gesagt, habe ich das Buch inzwischen entnervt zur Seite gelegt, denn ich mag nicht auf über 300 Seiten lesen, wie blöd die LOHAS und Lifestyle-Ökos auf Bionade, BioCotton bei H&M und alles mögliche hereinfallen. Mir ist auch klar, dass ich damit nicht die Welt verändern kann, aber alles schlecht machen, kann auch nicht die Lösung sein und Lösungen sucht man in diesem Buch leider vergebens... ich bin von daher froh, dass ich es nur ausgeliehen habe!

    AntwortenLöschen
  2. Tja, ich bin zwar keine Mama, aber auch Anfang 30 und lebe soweit es geht ökologisch- Biokiste, Klamotten meist Second Hand oder aus Bio Rohstoffen, wenn es geht, Vegetarier seit 17 Jahren und schon lange auf der "Ökowelle" - schon mit 13 wollte ich kein Plastik mehr in meinem Stoffrucksack mehr haben... Bei mir hat sich daraus eine Einstellung zum Leben entwickelt und dass ich meine Umwelt nicht zu sehr belaste... Es ist für mich jedoch alles eine Bereicherung und ich mag es, nach Alternativen Ausschau zu halten. Wichtig ist meiner Meinung nach, dass man sich damit nicht einschränkt!

    AntwortenLöschen
  3. ich finds gut so wie ihr lebt - und absolut motivierend und inspirierend!

    ... vielleicht werd ich ja auch mal 'n LOHA, momentan reichts grad für'n möchtegern-LOHA.

    :D

    AntwortenLöschen
  4. AHA- Loha also. ;-) Na gut: Wir sind die B.'s/F.`s und wir sind Lohas. Bzw. eher Möchtergern Lohas- wenn ich es mir recht überlege.
    Grüße Ola

    AntwortenLöschen
  5. Interessant, eure Geschichte zu lesen, hat Spaß gemacht!

    AntwortenLöschen
  6. oh man, da wollt ich eigentlich schnell ins land der träume und dann wieder mal so nen super post von dir. danke fürs aufschreiben und ich kann sagen wir versuchen diesen weg auch seit einiger zeit, und je weiter ich ihn gehe umso mehr merke ich dass es genau das richtige für mich und mein leben ist, ich fühle mich immer mehr angekommen.

    AntwortenLöschen
  7. Hihi, wir haben letztens auch durch Zufall erfahren, dass wir LOHAS sind :-) Klar wird diese "Szene" auch irgendwo ausgenutzt, doch ich denke, wir sind (selbst)kritisch, aufmerksam und informiert genug und dahingehend sensibilisiert. Und mein Liebster pflegt immer zu sagen: "Solange es uns gut dabei geht, ist es auch gut!"

    AntwortenLöschen
  8. @Caro: Kurz und prägnant auf den Punkt gebracht, dein Liebster : )

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe kat!

    Ich lese Deinen blog schon so lang, hab mich aber noch nie getraut, ein statement abzugeben. Dieser Eintrag aber hat mich nun inspiriert ;-) Ich finds schlimm, dass es für diese "Lebensweise" nun schon wieder ein tolles englisches Wort gibt. Ich kann dazu nur sagen, auf diese Art bin ich am Bauernhof meiner Eltern grossgeworden. Gekauft wird nur was weder vorhanden, in der Familie nicht aufgetrieben oder selbst gemacht werden kann. Wir fuhren nie auf Urlaub, machten maximal Ein-Tages Ausflüge bzw. Bergwanderungen oder wurden als Kinder wenn wir wollten in ein Ferienlager "geschickt". Wir wurden "bedauert und gehänselt" dass wir 7 Kinder sind und "nix" haben und alles selber machen. Nun ist dies ein Lebensstil? Ich versteh die Welt nicht mehr. Trotzdem find ich es schön, dass Ihr so seid. Und ich bedauere es nicht, dass ich nicht mehr ganz auf diese Art lebe (mangels passendem Wohnumfeld, Zeit....)und dass ich so aufgewachsen bin. lg babs

    AntwortenLöschen
  10. @Babs:
    Ja, dass es für alles und jeden jetzt einen Begriff gibt find ich auch schlimm. Ich habe dazu einen ganz guten Artikel gelesen, vielleicht finde ich mal die Zeit ihn ab zu tippen oder finde ihn online : )

    Bei uns ist das ganz witzig. Mein Mann ist ähnlich aufgewachsen wie du/ihr. Nur mit weniger Geschwistern, nicht ganz so "enthaltsam" und nicht auf einem Bauernhof, sondern einfach am Land. Er ist nun der jenige, der in der Stadt bleiben will und ich, die immer in der Stad gelebt haben und die Urlaube am Land genossen habe wünsche mir nichts sehnlicher als ein kleines Haus am Land : )

    Danke für dein liebes Kommentar. Du hast es auf den Punkt gebracht.

    Wir haben immer schon Funktionskleidung getragen, weil wir eben oft wandern ect. waren und es einfach praktischer ist und jetzt trägt sie jeder zweite, vorzugsweise mit dem Pfötchen drauf zum Punsch trinken am Christkindlmarkt : DD

    AntwortenLöschen
  11. Ich könnte jetzt ganz, ganz viele dazu schreiben, aber ich möchte einfach nur sagen: wunderbarer Post!

    LG, Sina (die auch versucht, immer wieder an sich zu arbeiten)

    AntwortenLöschen