Samstag, 27. Juni 2009

Das kannst du dir einrexen ...

... oder für die deutschen Leser: ... einwecken ; D

Durch unser Feld und die wunderschönen, sehr verlockenden Beiträgen vieler Blogger hier motiviert, hab ich beschlossen Vorräte anzulegen.

Auf den letzten Flohmärkten habe ich mich schon mit Rex/ Weck Gläsern in allen nur erdenklichen Formen und Größen eingedeckt und in der Bücherei alles ausgeborgt, was mit konserveieren zu tun hat (Dank umfangreicher Fachliteratur wäre ich nun im Stande meine Lachs in einem selbst gebauten Räucherhaus zu räuchern, aber wir wollen es ja nicht übertreiben)


Nachdem unsere ersten zwei Versuche kläglich gescheitert waren, Holunderblüten Sirup und Rhababer Marmelade, da beim ersten zwar die Blüten fertig gepflückt auf ihre Verarbeitung gewartet haben, aber diese mistige Zitronensäure nicht aufzutreiben war und beim Zweiten nun endlich kiloweise Zitronensäure vorrätig war, aber wieder Rhababer unauffindbar, sind wir über unser nächstes Versichsobjekt ganz zufällig gestolpert ...
Moritz und ich sind an einem"öffentlichen" Nussbaum im Prater vorbei gelaufen und unseren Rucksack mit ca. 40 grünen Nüssen gefüllt haben.
Und im Internet, auf der Suche nach einem Nussschnaps Rezept, habe ich herausgefunden, dass wir sie zum perfekten Zeitpunkt geerntet hatten ...

Ein Rezept unter Tausenden herausgepickt, sich mit den Zutaten vertraut gemacht (Was zum Geier ist Ansatzkorn?? Ahhh!! 98% Wird man da nicht blind davon? Woher bekomme ich Muskat- Blüten? ...) und zur Tat geschritten.

Das Ergebnis ...

Nussschnaps

Ich kann leider noch nicht sagen, wie er schmeckt, aber für alle die es auch probieren wollen, hier das Rezept:

Man nehme:

1 Liter Ansatz Korn (der muß später verdünnt werden!) oder Obstler

ca. 20 güne Wahlnüsse, am besten vor Sonnwend geerntet.

200g Braunen Zucker

Brauner Zucker

Und folgende Gewürze...

Zimtrinde, Sternanis, Vanilleschote, Muskatblüten und Nelken

1 Zimtstange, 5 Gewürznelken, 2 Stück Sternanis, 1 getroknete Ingwerwurzel, Schale einer unbehandelten Orange, 1 Vanilleschote, 1 Muskatblüte, 1 EL Fenchel- und/oder Anissamen

Dali

Die grünen Nüsse waschen, abtrocknen und vierteln.
Mit den Gewürzen, Zucker und Schnaps in eine große Flasche geben.



Mischt alle Zutaten zusammen ..

034

... und verschließt das Glas gut ...

033

Stellt das 5 Liter Gals in die pralle Sonne, wenn sie sich denn mal zeigt , ...

040

... und wartet ca. 6 Wochen ...

031

Die Flüssigkeit wird fast schwarz. Abseihen und dann eventuell filtern, nach Geschmack verdünnen und nachzuckern.
Dann noch zwei Monate reifen lassen.

Ich bin schon gespannt!

Kommentare:

  1. Südtiroler Freunde von uns machen genau den gleichen Nussschnaps. Der schmeckt sensationell, man kann ihn auch zum Einreiben, Flambieren oder so verwenden ;-) - bin schon gespannt, was bei euch herauskommt (wahrscheinlich voll verwackelte Fotos vom 1. Testen)

    LG nach Wien :-)

    AntwortenLöschen
  2. Jösssas! Wie bitte verdünnt man 98% Alkohol?? Na servas, demnächst wird der Herr Manati Mum mit einem Destilliergerät aus dem Labor antanzen und dann wird abends hinter verdunkelten Fenstern gebrannt was das Zeug hält!!!

    Leider lebt mein Großonkel nicht mehr, denn der hat seine Erfahrungen bei Asbach Uralt gerne mal im Pferdestall daheim umgesetzt!!

    Auf alle Fälle schaut Euer Nussener jetzt schon nicht schlecht aus (wenn ich auch in der kleinen Vorschau gemeint hätte, dass Ihr Russenkraut eingerext hättet)

    Was das Thema Rexen betrifft, so haben wir auch etliche Glasln vom Flohmarkt daheim - noch mit der super alten Aufschrift.
    Jedoch werden diese aus mangelndem Interesse am Einwecken meinerseits eher als Windlichter im Garten oder als Brutstätte für Schmetterlinge (Raupen) oder Schnecken, Heuschrecken oder Regenwürmer zweckentfremdet!!!

    Ja ja, ich seh Dich schon als alte Frau am Naschmarkt stehen, mit eingelegten Zuccini und daneben frische Ribiselschnitten - nett arrangiert auf einem dreibeinigen Nierentischerl!!!

    Liebe Grüße

    Irene

    AntwortenLöschen
  3. a "Nussini" na dann Prost, sag ich da mal! Der wird bestimmt lecker! Aber net gleich alles auf einmal, wenn er fertig ist..ja! :-)

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Nach dem gleichen Rezept hat mein Mann vor zwei Jahren auch einen Walnusslikör gemacht (ja, es schmeckt eher nach Likör, schön weich). Und er ist vorzüglich geworden! Wünsche dir schon viel Spaß beim ersten Verkosten. Mjam!

    Liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  5. Auf den Ansatz freue ich mich heuer auch schon, machen wir auch jedes Jahr. Ich mag ihn ja persönlich nicht, aber die Beschenkten freuen sich immer wahnsinnig.

    *wink*
    Betty

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht ja wohl ma SO gut aus! Vielleicht ist ja noch was übrig wenn ich wieder an solchen Köstlcihkeiten nippen darf ;D

    AntwortenLöschen