Dienstag, 29. Dezember 2009

Das größte Glück auf Erden liegt auf dem Rücken der Esel ...

... oder so ähnlich haben wir uns das vorgestellt.
Doch erstens kommt es anders und zweites als man denkt.



Schon seit Wochen freut sich Herr B. auf den heutigen Tag und den Moment an dem er Moritz verkünden darf, dass wir eine, von ihm organisierte, Winterwanderung mit Eseln machen werden. Und nicht nur mit, sondern Moritz oben auf!

Die Vorfreude war heute morgen auch dementsprechend groß und das Wetter wie bestellt. Bitter kalt und blauer Himmel.

Es wurde die wärmste Ski Unterwäsche hervor gekramt und sich warm, wärmer, am wärmsten eingemummelt. Ein Hoch auf die warme Seiden- Schurwollunterwäsche, die ich für Moritz bei Sylvie damals bestellt hatte.
Zur Sicherheit wurde auch noch ein dickes Gemüsesüppchen mit Pastinaken, Karotten, Kartoffeln, viel Ingwer und Würstcheneinlage gekocht ... man weiß ja nie und frische Luft macht bekanntlich hungrig.

Wie Michelin Männchen wackelten wir zum Auto, und fanden uns 50 Minuten später in einer traumhaften, idyllischen Gegend wieder.

Und wo sind die Hobbits?

H., die uns dieses Abenteuer ermöglichte, hatte schon alles vorbereitet und kindgerecht durchdacht ... nur leider nicht für unseres : (



Gerade noch "Kleiner grauer Esel, wandert durch die Welt" trällernd, verschlug es unserer kleinen Quasselstrippe die Sprache. Noch eben große Reden geschwungen, war er plötzlich ganz kleinlaut und wollte nicht mal die Esel zum Kennenlernen bürsten.
War das unser Kind? So ist er doch sonst nie? Ganz im Gegenteil. Hurra die Gams und weiter geht´s im Schweinsgalopp ist/war (?) immer seine Devise. Immer für alles zu haben und nur selten schüchtern oder "feig".

"Ich mag nicht auf dem Esel reiten .."

*hmmmmmmm*

Was nun ...

"Ach Moritz, komm, schau wie lieb die sind. Das ist Dora und das ist Josepha. ...

Dora und Josepha

... Süß nicht? Die haben sich schon so auf dich gefreut ... hm? Magst nicht einmal probieren? Wenn es dir nicht gefällt, dann kannst du ja nebenher laufen, gut?"

Man will dem Kind ja nun auch nichts auf zwingen ...

Ok, probiert wurde. Das ist schon mal gut ...

Auf und der Goas noch ..

... und es klappte auch ganz gut, bis ihn nach 5 Minuten ein unbändiger Hunger überkam, ein Heißhunger, jetzt sofort musste Suppe her, da half kein Vertrösten und Erklären ... sooooooooo hungrig war er auf einmal .... also die ganze Karawane wieder stop ... und tatsächlich, verputzt der Bub alleine beinahe die ganze Thermoskanne Suppe mit sage und schreibe 3 Paar Würstchen, während die Eselchen inkl. Haltern geduldig auf und ab gingen!!

Pastinaken-, Karotten-, Kartoffelsuppe mit Ingweer und 3 Paar Würstel ...

So, aber jetzt. Nun haben wir die besten Voraussetzungen geschaffen ... der Hunger wars. Na dann ist ja alles klar ; D

Kurz wieder rauf, dieses mal an den Händen gehalten und nicht an der Mähne ...

Das Leiden Christi

... auch nicht viel besser, oder? Nö, das wird nix mehr ...

Aufgegeben.

Nanu, was bist denn du?

Sogar der Mops hatte einen besseren Draht zu unserem Eselchen ...

Den ganzen Weg zu Fuß wieder zurück gegangen- da schau her, da kann er plötzlich gehen ohne jammern, der Herr Moritz - und trotzdem noch jede Menge Spaß gehabt, am und um den Hof herum ...

Die Stallungen erkundet ...



... die Esel gefüttert ...



... am liebsten mit der Heugabel das Heu zusammen gekratzt ...



... den beiden jungen Norikern von H. beim Toben zu gesehen ...



... sich über einen Ziegenbock der bockt beschwert und sogar einen Biber Damm bestaunt, was das Mauzie anscheinend mehr fesselte, als ein Ritt auf Dora.

Dem Biber auf der Spur ...

Vom Hof war er garnicht mehr weg zu kriegen der Bub, und ich auch nicht. Na Bianca, wär das nix für uns?! Grund und Häuser sind hier sehr günstig. Eine Zug- und Bussverbindung gibt es auch. Bis in die Stadt mit dem Auto ca. 45 Minuten Autobahn und Bundesstrassen ...

Und zu Moritz ... nun, ich schätze, so sind Kinder nun mal. Man denkt man tut ihnen etwas Gutes, macht ihnen eine Freude, freut sich selbst darüber, ihnen eine Freude zu machen und dann kommt es doch ganz anders. Warum auch immer. Man darf selber die Erwartungen einfach nicht so hoch schrauben und vor allem dann nicht entäuscht sein ...



Als wir ihn dann zuhause fragten, warum er denn nicht auf den Eseln reiten wollte: "Der hat so große Füße" und "Auf den Pferden, Mama, den großen mit Sattel, da will ich reiten ..." *jajaja* : D

Kommentare:

  1. *grins*
    so sind Kinder! :-) Aber ein schöner Tag ist es ja trotzdem noch geworden und nur das zählt...aber wem sag ich das! ;-)

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Haaaaaaaaa! Was habe ich gelacht, solche Storys kenne ich zu tausenden und schön, wenn man es nicht zu ernst nimmt. ich kenne böse ausgänge von überengagierten eltern...ganz schlimm sag ich dir;-)
    es war sicher trotzdem toll die bilder sind beeindruckend und mit ein bisschen geld in der tasche würde ich sofort die sachen packen.

    du wirst lachen. vorletzte nacht habe ich mir geschworen, dass leolo nicht zur schule gehen wird. ich habe sogar noch meinen freund geweckt um ihm meinen felsenfesten entschluss mitzuteilen;-) also MÜSSEN wir das land verlassen und Ö ist das Favorit....ha. pass auf. wir lernen uns snoch kennen;.-)

    übrigens ist heute die häkeldecke angekommen...klaaaasse ich hab das ding ununterbrochen um den hüften;-) und die tütchen für die kleinen...man kat...mach mir kein schlechtes gewissen, bei dir gibts immer noch was on top, das ist mir peinlich!!!! sie haben sich den arsch abgefreut auch wenn an den falschirmen jetzt eidechsen und co hängen;-)
    und die cd. na wir haben leider nix mp3 taugliches aber weihnachten is ja eh vorbei und bis zum nächsten jahr haben wir bestimmt das passende abspielgerät;-)

    oh mosi wein....

    AntwortenLöschen