Mittwoch, 17. November 2010

Wichteln

Die Zeit verfliegt, ich weiß nicht wo mir der Kopf steht. So viel tut sich, große Veränderungen, positive, unerwartete und ausergewöhnliche ... so viel hätte ich zu berichten, nur die Zeit fehlt hinten und vorne.

DAFÜR muss aber Zeit sein.

Zum einen sind wir, besser gesagt Moritz, Teil der Wichtelaktion.

Um es unserem Wichtel einfacher zu machen hier ein paar Eckdaten zu diesem Herren ...



Moritz ist stolze 4 Jahre, auch wenn er manchmal behauptet er sei 34 Jahre : )



Er ist ein Naturliebhaber und Forscher der ersten Stunde und auf diesem Gebiet seinem Alter voraus. Er ist ein unermüdlicher Wanderer und sehr wissbegierig. Dafür ist er, was die Selbstständigkeit betrifft eine faule Socke : ) Zahlen und Buchstaben interessieren ihn immer mehr. Ausmalbilder mag er gar nicht.

Damit macht man ihm eine Freude:

- alle Arten von Autos, egal ob neu oder gebraucht. Da kann man eigentlich nichts falsch machen : )

- Bücher. Moritz ist in Bücherwurm. Er kann stundenlang lesen. Besonders liebt er Kinder Sachbücher. Aber auch schöne Geschichten zum Vorlesen. Gruselgschichten stehen ganz hoch im Kurs. Auch die müssen nicht neu sein, aber vom Inhalt her anspruchsvoll. Es gibt viele gute Kinderbuchautoren. Wir lassen uns gerne überraschen solange es mit Liebe ausgesucht worden ist.

- CD´s . Geschichten, Sachgeschichten (z. Wieso?Weshalb?Warum?) und schöne Kindermusik. Auch hier müssen die CDs nicht neu sein, aber anspruchsvoll und mit Liebe ausgesucht. CDs sind immer heikel. Besonders bei Musik. Da hab auch ich schon oft daneben gegriffen.

- Moritz freut sich auch über selbst gemachtes.

- Er hat Größe 110/116.

- Lieblingsfarbe, jetzt kommt´s, Rosarot und Lila : ) Tja, ich bin nicht böse, wenn es kein rosa T-Shirt mit Glitzerschrift wird : ) Aber sonst sind wir auch da sehr offen ... Hauptsache dem Buben gefällt es.

- Moritz liebt Monster, Dinosaurier, Tiere aller Art (Schleich, Ostheimer).

- und alles aus Naturmaterialien : )

Was wir bzw. Moritz nicht so gerne haben:

- Plastik Spielzeug. Mit Ausnahme von Playmobil und Schleich ist Plastik bei uns (noch) Tabu.

- Süßigkeiten, Badezusätze und ähnliches. Da sind wir einfach heikel ; )

- Plüschtiere. Einfach weil wir schon genug haben und es kein Mensch übers Herz bringt sich von einem zu trennen : )

- Ausmalbilder : )


... ich bin schon gespannt!


Es gibt noch etwas, das mir am Herzen liegt und das ist diese Aktion:

Eigentlich wollte ich schon eher darauf hinweisen, aber ich weiß auch nicht wo die Zeit seit unserem Kroatienurlaub geblieben ist ....

Weihnachten im Schuhkarton

Wir machen dieses Jahr zum dritten Mal mit und Moritz versteht nun immer mehr die Bedeutung, was mir wichtig ist. Zu lernen mit Menschen denen es nicht so gut geht zu teilen.

Ich bin kein Freund der anonymen Geldspenden, obwohl man natürlich damit viel bewirken kann.
Bei dieser Aktion habe ich ein Kind vor Augen. Eines vermutlich im selben Alter wie Moritz. Mit ähnlichen Wünschen und Bedürfnissen.
Und ich stelle mir vor, wie sehr es sich beim Öffnen über die Geschenke freue wird.
Gemeinsam habe ich mit Moritz dieses Mal den Inhalt für unser Paket ausgesucht und ich denke Mal, er hat eine gute Wahl getroffen.


Ich bin beim Bloggen über diese Aktion gestolpert und vielleicht stolpert nun auch jemand darüber und greift die Idee auf ... ich würde mich sehr freuen! Und die beschenkten Kinder bestimmt auch!

p.s: Ich habe gerade gelesen, dass die Aktion in Österreich nur bis zum 15. November gelaufen ist, aber es gibt noch die Möglichkeit das Paket bis zum 26 November nach Berlin zu schicken!!!

Geschenke der Hoffnung e.V., Haynauer Str. 72a, 12249 Berlin.

Berliner können es von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr direkt vorbei bringen.

EDIT!:

Der Vollständigkeit halber!

Ich danke Sybille für den Link:

http://wildgans.wordpress.com/2010/11/15/warnung-vor-schonpackchen/

Und ich kann auch das Kommentar von Wortakzent unter dem Posting nachvollziehen.

Jeder soll sich selbst ein Bild machen.
Ist nicht so einfach. Ich persönlich habe auch mit der Kirche als Institution nicht viel am Hut, kenne aber sehr nette Pfarrgemeinden die wirklich viel bewirken und denen es tatsächlich in erster Linie um Nächstenliebe geht und nicht um Bekehrung.

Wir werden vermutlich weiter unser Päckchen füllen, da ich davon ausgehe, dass sich die Kinder in erster Linie über die Geschenke freuen, aber ob ich es dem Kindergarten, wie geplant vorschlagen werde, weiß ich nicht ...

Kommentare:

  1. oh man da bin ich aber gespannt auf die neuigkeiten. und jetzt muss ich auch was für den wichtel schreiben...spannend spannend. grüße!!!

    AntwortenLöschen
  2. diese schuhkarton-sache gab es schon bei uns in der kirche (wie das klingt, mittlerweile geh ich da ja gar nicht mehr rein) als ich noch in der schule war.
    mir hat das als kind immer so gut gefallen, so einen karton zu befüllen. mit selbstgemachten, altem, neuem... & sich dann auszumalen, was das beschenkte kind damit anfangen wird.
    danke für den tipp, da mache ich gerne wieder mit!

    AntwortenLöschen
  3. Zu den Schuhkartongeschenken habe ich kürzlich was Bedenkliches gelesen:
    http://wildgans.wordpress.com/2010/11/15/warnung-vor-schonpackchen/

    AntwortenLöschen
  4. @Sybille: Na geeeeeehhhhhhhhhhhh! Na so blöd! Wer denkt denn an so etwas!!!
    Dabei fand ich die Idee so schön ... und heute wollte ich mit dem KG darüber reden ob man nächstes Jahr nicht gemeinsam mitmachen will ... ich ärgere mich gerade grün und blau ...
    Danke auf jeden Fall für den Hinweis!
    Aber haben sie nicht so ein Gütesiegel?

    AntwortenLöschen
  5. Hallo!

    hmm, eine verzwickte Sache mit dem Schuhkarton. Auf dem oben genannten Link gibt es aber auch folgenden Kommentar, der Vollständigkeit halber kopier ich ihn hier mal rein, ich denke diese Seite der Medaille sollte man auch sehen. Verfasser ist "Wortakzent", ich hoffe es ist ok, dass ich das zitiere:

    "Öhmm, wieso braucht es dazu einen Warnfilm? Es steht doch in allen Infoblättern und -seiten, dass die Päckchen offen bleiben müssen, um den Inhalt zu kontrollieren. Weil die Organisatoren Ärger bekommen, wenn die Päckchen Dinge enthalten, die den Zollvorschriften widersprechen. Leider halten sich viele Packer nicht an die Regeln. Und da sind nunmal in den muslimischen Ländern Gummibärchen verboten, in einigen Ländern Harry-Potter-Sachen usw., die müssen einfach raus.

    Dass es eine Aktion amerikanischer Kirchen ist, ist auch bekannt. Ob da Billy Graham mit zu tun hat, das weiß ich nicht. Wieso die Tatsache, dass ein Evangelist eine evangelische Aktion unterstützt diese ganz Aktion disqualifizieren soll, weiß ich nicht. ich finde ihn auch nicht toll, aber nicht immer kann man sich als Organisator die Leute aussuchen, die einen unterstützen.

    Auch dass Bibelheftchen beigelegt werden ist kein Geheimnis. Das habe ich meines Erachtens schon vor Jahren gelesen. Die Organisatoren machen Werbung für ihre Sache. Ist ihr gutes Recht. Die Weihnachtspäckchen werden im Rahmen einer kleinen Weihnachtsfeier verteilt. Das ist auch ihr gutes Recht. Ich bin mir sicher, wenn die Eltern der beschenkten Kinder nicht wollen, dass sie ein Bibelheft lesen, dann werfen sie es in den Müll. Mit einem Heft ist noch nie jemand bekehrt worden."

    Mareen

    AntwortenLöschen
  6. Hallo nochmal. Also wenn man mit "Weihnachten im Schuhkarton Kritik" googelt, kommt ganz viel heraus, da haben schon viele Diskussionen stattgefunden und journalistische Berichte gibt darüber z. B. hier:
    http://www.derwesten.de/staedte/herne/Hilfsaktion-steht-im-Verdacht-zu-missionieren-id3827867.html
    Natürlich kann jeder aus den Infos machen, was er möchte. Wie ich schon bei Wildgans geschrieben habe, bleibe ich dann doch lieber dabei, persönliche Hilfs-Geschenke zu machen oder örtliche Hilfsorganisationen mit Sachspenden zu unterstützen. Mir tut es sehr Leid weil die Idee eine Schachtel mit Geschenken zu füllen sehr ansprechend ist und die Vorstellung, dass in einem fernen Land ein armes Kind sich total über die Sachen freut, wirklich schön ist, aber ich habe mehr und mehr den Zweifel, dass gerade mit solchen Gefühlen und Vorstellungen gearbeitet wird.

    AntwortenLöschen
  7. @Sybille: Ja, um die Idee ist es wirklich schade ... weil sie eben auch schon für kleine Kinder nachvollziehbar ist. Leider ist es in einer Großstadt nicht so einfach mit dem persönlichen Kontakt und vor allem auch dieses Wiederkehrende ... ich halte die Ohren offen, vielleicht findet sich ja eine Alternative.

    AntwortenLöschen
  8. Die Sache mit den Schuhkarton macht einen nachdenklich. Man sollte doch nur was Spenden wenn man genau weiß das die Päckchen dann auch ankommen. Am besten ist es dann wenn da Leute mitfahren die an der Aktion beteiligt sind und dann darüber berichten mit Bild und Text.

    AntwortenLöschen
  9. hi kat,

    als "persönliche" alternativen in und um wien kann ich dir folgendes "empfehlen":

    in wien könntet ihr zb persönlich "die gruft"
    unterstützen.

    wir machen jedes jahr ein "weihnachtsprojekt" innerhalb der familie. vor einigen jahren war die gruft dran. wir haben dort angerufen, gefragt was sie brauchen und dann innerhalb der familie ca. 60 paar handschuhe, schals und hauben organisiert. außerdem seife, zahnputzzeugs und waschmittel. wir haben mit unseren mädels auch weihnachtskarten gebastelt und dann kurz vor weihnachten alles persönlich in die gruft gebracht. es war SEHR bewegend und toll.

    dieses jahr unterstützen wir den sterntalerhof im burgenland.

    ihr könntet auch am gnadenhof "arche noah" am hendlberg eine patenschaft für ein tier übernehmen. man kann die tiere dann auch besuchen und sich einen persönlichen eindruck machen. mona ist hasen-patin :-)

    alles liebe und viel spaß,
    eva

    AntwortenLöschen
  10. Haha, also diese "Warnung" vor Weihnachten im Schuhkarton im anderen Blog ist einfach nur albern.

    Also bitte: wer an so einer Aktion teilnimmt, wird doch wohl selbst das betreffende Infoheft lesen oder sich auf der Website informieren, und da stehen doch die ganzen Sachen, vor denen jetzt gewarnt wird - als obs ein Skandal wäre. Es springt einem auf der Homepage quasi entgegen, dass es sehr christlich ist. "Wir beten für sie" etc.

    Aber: Ist es denn so schlimm, wenn Kindern zu den Weihnachtspäckchen auch die Weihnachtsgeschichte vermittelt bekommen? Warum feiern wir denn Weihnachten? Ist es nicht schöner, die Päckchen MIT Weihnachtsgeschichte weiterzugeben als mit so einer Aktion ausschließlich Weihnachten als Fest der Geschenke (und des Konsums) zu promoten?

    Dass die Päckchen geöffnet und kontrolliert werden, auch das steht auf der Homepage! Warum das gemacht wird, sagt einem doch der gesunde Menschenverstand schon: Einfuhrbestimmungen, "gerechte" Verteilung der Geschenke und so weiter. Es wäre ja z.B. wirklich respektlos, muslimischen Kindern Gummibärchen zu geben, es wäre unfair, wenn ein Kind ein fast leeres Päckchen bekommt; es wäre geschmacklos, Kriegspielzeug zu verschenken.

    Und von Billy Graham kann man sicherlich halten, was man will, antisemitische Inhalte werden durch Weihnachten im Schuhkarton aber sicherlich nicht unterstützt.

    Ich mache selbst bei der Aktion jedes Jahr mit, weil es mir Spass macht - es sollte nur kein Ersatz für Spenden an nachhaltigere Projekte sein. Das ist mein persönlicher Kritikpunkt an der Aktion, dass manche Leute dann da mitmachen, STATT wo zu spenden, wo z.B. eine Schule finanziert wird.

    Alle, die an "Weihnachten im Schuhkarton" wegen der Kritik oder wegen Verspätung nicht teilnehmen wollen/können: Es gibt auch viele andere, ähnliche Aktionen, schaut mal im Netz! Für die Österreicher wäre vielleicht das hier interessant: http://www.caritas-wien.at/spenden/aktuelle-projekte/christkindlbriefaktion/

    Jetzt ist der Kommentar so lang geworden, dass ich ihn vielleicht auch noch drüben im anderen Blog druntersetzen werde ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Ach, was mich noch interessiert -obwohl mich mit der Wichtelaktion mangels Blog nicht am Hut hab: Bekommt Moritz dann auch kein Lego oder Duplo zum spielen? Gruß, Ella

    AntwortenLöschen
  12. @ Ella: Danke für den Tipp mit der Caritas! Das klingt toll, da werden wir nächstes Jahr bestimmt auch mit machen!
    Und Moritz hat sehr wohl Duplo, aber er spielt kaum damit, daher brauchen wir davon nicht mehr : ) Und Lego kommt erst auf uns zu ... ich war als Kind eine begeisterte Playmobil Spielerin, Moritz bis jetzt gar nicht.
    Daher steht auch in Klammer NOCH : )

    AntwortenLöschen
  13. @Eva: Huhu! Wie geht es euch?! Und vor allem dir?

    Das mit der Gruft klingt auch nett! Find ich toll, dass ihr das mit der ganzen Familie gemeinsam macht!

    AntwortenLöschen
  14. Hat mich nur interessiert, weil wir auch so eine wenig-Plastik Family waren.. auch nur wenig Playmobil.. aber Lego/Duplo zählt für mich irgendwie nicht als Plastik ;-)

    AntwortenLöschen
  15. hmm, die Seite zum Thema bei http://wildgans.wordpress.com ist nicht mehr da...
    Schade um die Diskussion - aber ich denke die Argumente wurden ja schon alle genannt.
    Für alle in Deutschland, denen die Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" zu groß ist, hier eine kleinere Alternative
    http://www.strahlende-augen.info/
    "Allerdings" ist das auch eine sehr christlich geprägte Angelegenheit ;-) Träger sind u.a. die Royal Rangers (Pfadfinder) - Bekannte von uns fahren da auch mit und sind bei der Übergabe dabei.

    Ich wünsch euch allen viel Spaß und Vorweihnachtsfreude beim SCHENKEN und SICH GEDANKEN um GESCHENKE MACHEN!

    AntwortenLöschen
  16. (Will jetzt gar nicht in die Diskussion einsteigen: Habt Ihr Euren Wichtel auch erhalten? Nur, damit ich sichergehen kann!)

    AntwortenLöschen
  17. @Frau Traumberg: Ja! Über Umwege! Das Mail ist im Spam gelandet aber das Päckchen ist fertig und wird kommende Woche verschickt!

    lg

    AntwortenLöschen
  18. Bei uns im Ort gibt es im Rathaus einen Baum dort hängen Kinder aus sozial schwachen oder in Not geratenen Familien ihre Wünsche aus un der Bürgermeister fährt mit seinen Gehilfen am Heiligabend die Päckchen aus...

    AntwortenLöschen
  19. toll, dass ihr einen Karton gepackt habt. wir hatten 900:) Wir kennen einen Mann aus Ruanda, der direkt nach dem Völermord und dem verlust seiner ganzen familie vor 20 Jahren einen solchen Karton in den Händen hielt udn neuen lebensmut bekommen hat. Das steht mir vor Augen. Die Kinder bekommen nachweislich alle einen Karton ( egal welcher Religion sie angehören) und werden nicht zwangsbebibelt. Da ein Hiwneis auf andere Reiligionen immer etwas weltoffenes ist, verstehe ich nicht warum ein hiwneis auf Christen immer gleich gefährlich ist.
    Ich bin auch jemand " Gefährlich" christliches und möchte mich einsatzen dafür, dass ungerechtigkeit weniger wird:)

    AntwortenLöschen